UK Online Casino Lizenzen

Zum 1. Oktober 2021 werden sämtliche Gebühren für die UK Online Casino Lizenzen und anderen Konzessionen in Großbritannien massiv angehoben. (Bildquelle: pixabay by PublicDomainPictures)

Momentan ist die Glücksspielindustrie in Großbritannien wahrlich nicht zu beneiden. Nach vielen Jahren recht lockerer Regulierung, die aus dem Land einen der größten Glücksspielmärkte der Welt gemacht hat, werden nun die Zügel immer enger und enger angezogen. Der neuste Streich in der Agenda auf der Insel das Glücksspiel zurechtzustutzen, kommt dieses Mal innerhalb der Regierung in London aus dem Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport. Dieser sieht einen massiven Anstieg für die Jahreskosten der UK Online Casino Lizenzen sowie für deren Antragsgebühren vor. Andere Bereiche der Glücksspielindustrie bleiben ebenfalls nicht verschont.

Die Jahreskosten der UK Online Casino Lizenzen steigen um 55 Prozent

Seit gut drei Jahren haben sich immer mehr weltbekannte Online Casinos aus Großbritannien zurückgezogen, darunter beispielsweise Bethard, das Slotty Vegas Casino, Vera&John oder die ComeOn Group, die gleich alle drei Lizenzen an die UKGC zurückgab. Weitere Anbieter waren der Besitzer von bet-at-home, die Betclick Everest Group sowie 188bet und das Royal Panda Casino von LeoVegas. Andere große Namen wie Betsson betreiben mittlerweile gerade einmal noch eine einzige Plattform wie das Rizk Casino, was die immer stärker abnehmende Bedeutung des britischen Glücksspielmarkts in Europa widerspiegelt. Der Mix aus Brexit, hohem Konsolidierungsdruck und einer immer stärkeren Gängelung sowohl stationärer Betreiber wie auch Internetanbieter scheint mehr und mehr gestandene Marktteilnehmer zu vergraulen. Zudem überbieten sich förmlich sämtliche Parteien in populistischen Ankündigungen, das Glücksspiel jetzt so richtig für seinen schädlichen Einfluss auf die Gesellschaft bluten zu lassen. Die neuste Ankündigung zur extremen Erhöhung sämtlicher Kosten, die mit den UK Online Casino Lizenzen und anderweitigen Konzessionen in Verbindung stehen, passt da hervorragend ins Bild. Allein die Jahresgebühr für alle Remote-Lizenzen, also Online Casinos, Bingo, Poker und Sportwetten im Internet soll bereits zum 1. Oktober um satte 55 Prozent angehoben werden. Glücksspielunternehmen, die wiederum ganz neu in den Markt einsteigen wollen, werden ebenfalls kräftig zu Kasse gebeten. Die Antragsgebühren für eine UK Online Casino Lizenz oder anderweitige Remote-Konzession steigt nämlich um gleich 60 Prozent.

Die wichtigsten Änderungen zu den neuen Lizenzgebühren der UKGC:

  • Die jährlichen Lizenzgebühren der UK Online Casino Lizenzen und Remote-Konzessionen werden um 55 Prozent zum 1. Oktober 2021 erhöht
  • Die Antragsgebühren für eine solche Remote-Lizenz wird um 60 Prozent zum 1. Oktober 2021 erhöht
  • Die Lizenzierungsgebühr für RNG-Games wie Spielautomaten im Internet wird zum 1. Oktober 2021 verdoppelt
  • Die Lizenzierungsgebühr für Host-Games wie Live Casino Spiele im Internet wird zum 1. Oktober 2021 verdoppelt
  • Die jährlichen Lizenzgebühren aller Nicht-Remote-Konzessionen wie für stationäre Spielhallen werden zum 1. April 2020 um 15 Prozent erhöht
  • Rabatte für Kombi- und Mehrfachlizenzen werden ersatzlos gestrichen

UKGC soll mit mehr Personal fit für die Zukunft werden

Nach Einsatzlimits an Spielautomaten in stationären Spielhallen und einem Kreditkartenverbot in Online Casinos kommen nun also massive Gebührenerhöhungen bei den UK Online Casino Lizenzen. Begründet wird der Schritt vom Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport mit den extremen Herausforderungen in den nächsten Jahren, denen sich die UKGC als oberste Glücksspielaufsichtsbehörde gegenüberstehen wird. Als die drei Hauptfelder wurden hierbei die technologische Entwicklung, die zunehmende Komplexität durch immer größere, global agierende Glücksspielkonzerne sowie der Schwarzmarkt vonseiten des Ministeriums benannt. Um in allen Bereichen gewappnet zu sein, braucht die UKGC deutlich mehr Personal, Expertise und natürlich Geld. Da hierbei gerade in der technologischen Entwicklung das Internetglücksspiel als großer Antreiber fungiert, soll nach Meinung des Ministeriums auch dieser Sektor deutlich stärker zur Kasse gebeten werden. Zudem muss der stationäre Bereich noch die schädlichen Auswirkungen der Coronapandemie verdauen, weshalb die Erhöhung hier mit 15 Prozent noch recht moderat ausfällt und erst am 1. April 2022 in Kraft tritt. Wenig überraschend wurde die Entscheidung durch das Ministerium zur massiven Preissteigerung bei den UK Online Casino Lizenzen von der UKGC begrüßt, schließlich kann sie schon bald mit deutlich mehr Personal ihren Aufgaben nachkommen. Beispielsweise ist erstmals die Besetzung eines CPO geplant, eines Chief Product Officers, „um die Auswirkungen technologischer Veränderungen zu verstehen“, wie das Ministerium selbst schreibt.

So verständlich die beschlossene Gebührenerhöhung bei den UK Online Casino Lizenzen auch für den reibungslosen Betrieb der UKGC erscheinen mag, kann diese jedoch der letzte Tropfen sein, der das Fass zum überlaufen bringt. Bislang hatte Großbritannien aufgrund seiner recht liberalen Regulierung so gut wie kaum Probleme mit dem Schwarzmarkt. Immer weniger Anbieter von Online Casinos mit Lizenzen in UK, die aufgrund von zunehmenden Restriktionen immer schlechtere Angebote ihren Kunden offerieren, könnten zu einer verstärkten Abwanderung führen. Zudem könnte Großbritannien als Hauptsitz vieler Glücksspielunternehmen durch einen stark schrumpfenden Glücksspielmarkt für diese immer weiter an Bedeutung verlieren. Eine Abwanderung auch in diesem Bereich ist deshalb nicht ausgeschlossen, sollte die extrem negative Einstellung zum Glücksspiel in Politik und Öffentlichkeit sich fortsetzen oder gar zunehmen.

Hier finden Sie die komplette Begründung zur Entscheidung über die Erhöhung der UK Online Casinos Lizenzen!