Gamesys Group Bilanz 2020

Dank des stark laufenden Vera&John Casinos sowie neuen virtuellen Spielhallen konnte die Gamesys Group Bilanz 2020 voll und ganz überzeugen. (Bildquelle: gamesysgroup.com)

Im Jahr 2019 kaufte die Jackpotjoy Group den Rivalen Gamesys und firmierte das nun kombinierte Unternehmen unter dem neuen Namen Gamesys Group. Ziel war es zum einen durch Synergien jede Menge Geld einzusparen und zum anderen gemeinsam deutlich stärker zu wachsen als für sich allein. Wie die nun vorgestellte Bilanz für 2020 zeigt, die erstmals für ein gesamtes Geschäftsjahr die kombinierten Zahlen beider Unternehmen innerhalb der neuen Gamesys Group enthält, konnten die Erwartungen erfüllt werden. Bei allen wichtigen Finanzkennzahlen ging es für den Betreiber des bekannten Vera&John Casinos kräftig nach oben.

Die Gamesys Group Bilanz 2020 kann sich wahrlich sehen lassen

Erstmals in der Gamesys Group Bilanz 2020 waren die Zahlen für 12 volle Monate aus beiden Unternehmensteilen enthalten. Hierbei zeigte sich deutlich, dass die Entscheidung von nun an gemeinsam den Weg zu bestreiten, wohl die Richtige war. Gegenüber noch 2019 kletterte der Umsatz von zuvor 415,1 Millionen Pfund um stolze 75 Prozent auf nun 727,7 Millionen Pfund. Werden hierbei die Umsätze so betrachtet, als ob beide Unternehmen schon immer zueinander gehörten, so lag das Umsatzwachstum bei immer noch sehr guten 29 Prozent. Getrieben wurde die positive Entwicklung vor allem durch die Online Casinos des Glücksspielkonzerns wie dem Flaggschiff Vera&John und den neu aufgebauten Marken wie dem InterCasino, welches in Asien eine starke Leistung erzielte. All dies zusammen ließ auch das bereinigte EBITDA in der Bilanz für 2020 der Gamesys Group auf ein neues Allzeithoch klettern. Hier ging es von zuvor 117,7 Millionen Pfund ebenfalls um rund 75 Prozent auf jetzt 206,2 Millionen Pfund kräftig rauf. Werden auch hier wieder die Zahlen so verglichen, als ob der Glücksspielkonzern schon immer in seiner heutigen Form existiert hätte, so betrug der Anstieg hier immer noch stolze 30 Prozent. Abschließend gab es ebenfalls noch sehr gute Nachrichten zum Gewinn nach Steuern, der gegenüber 2019 einen gewaltigen Satz nach oben machen konnte. Um exorbitante 638 Prozent konnte der Profit von ehemals 9,1 Millionen auf nun 67,2 Millionen Pfund zulegen.

Interessante Zahlen zur Kundenentwicklung im vergangenen Jahr:

  • Die Zahl der aktiven Kunden stieg um 21 Prozent von 587.399 auf 712,334.
  • Die Gesamteinlagen aller Kunden stiegen um 28 Prozent von ehemals 545 auf 698 Millionen Pfund
  • Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro aktivem Kunden kletterte von 77 auf 82 Pfund um 6 Prozent

Großbritannien und Asien waren die großen Wachstumstreiber

Das letzte Geschäftsjahr lief für neu formierte Gamesys Group insgesamt hervorragend, allerdings laut der nun vorgelegten Bilanz für 2020 nicht für alle Glücksspielmärkte gleichermaßen. Während beispielsweise in Asien und in Großbritannien starke Wachstumsraten erzielt werden konnten, stagnierte das Geschäft mit Spielautomaten und Live Casino Spielen in Kontinentaleuropa sowie im Rest der Welt. Deshalb lohnt sich ein etwas genauerer Blick in die Gamesys Group Bilanz 2020, um die Stärken und Schwächen zu analysieren. Die Krone für die größte Wachstumsrate ging mit gigantischen 78 Prozent ganz klar an Asien. Besonders bemerkenswert hieran war, dass dieser gewaltige Sprung auf Basis der Pro forma-Zahlen gelang. Hier ging es von ehemals 122,4 Millionen Pfund auf nun schon 218,3 Millionen Pfund nach oben. Die starke Entwicklung war vor allem dem weiterhin gut laufenden Vera&John Casino zu verdanken sowie dem äußerst geglückten Markteintritt des neuen InterCasinos.

Auf dem zweiten Platz in der Liste der größten Wachstumsraten fand sich in der Gamesys Group Bilanz 2020 der Heimatmarkt in Großbritannien wieder. Hier ging es um starke 19 Prozent von zuvor 357,2 Millionen Pfund auf 423,3 Millionen Pfund bergauf. Vor dem Hintergrund eines weiterhin sehr stark umkämpften Glücksspielmarkts im Heimatland ein mehr als respektables Ergebnis. Zu guter Letzt blieben noch Kontinentaleuropa sowie der Rest der Welt übrig, die beide mehr oder weniger stagnierten. Im letzteren Markt ging es nur geringfügig um 6 Prozent von ehemals 17,1 auf nun 18,1 Millionen Pfund nach oben, während der Rest von Europa die Rote Laterne erhielt. Hier ging es sogar um ein Prozent von zuvor 68,6 auf 68 Millionen Pfund leicht nach unten.

Trotz der geografischen Nähe zum Heimatmarkt Großbritannien scheint der Rest von Europa für die Gamesys Group anhand der Bilanz für 2020 zunehmend an Bedeutung zu verlieren. Nicht nur wächst Asien exorbitant stärker, der Ferne Osten macht mittlerweile zudem fast dreimal so viel Umsatz. Vor einem Jahr lag das Verhältnis gerade einmal noch bei 2:1. Die strengeren Vorgaben in Deutschland bei den Online Casinos, einem der wichtigsten Märkte für das Vera&John Casino außerhalb von Großbritannien, werden in diesem Jahr weitere negative Impulse setzen. Zusätzlich zu der schwierigen Lage in Skandinavien ist deshalb kaum davon auszugehen, dass sich der Wachstumstrend in 2021 mit Asien an der Spitze und Kontinentaleuropa als Schlusslicht großartig verändern wird.

Hier finden Sie die gesamte Gamesys Group Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 als PDF!