XTiP

Zuviel des Guten oder toller Service? Das Pilot-Projekt von XTiP und Lagardère Sports, wird wissen wo Sie sind und Sie zum Wetten animieren.

Der Adrenalinspiegel steigt rund 30 Minuten vor der nächsten Partie immer weiter an und plötzlich wird eine Nachricht auf dem eigenen Smartphone eingeblendet. In dieser könnte beispielsweise stehen: „Willkommen zum Heimspiel! Nutze jetzt noch die Zeit bis zum Anpfiff und wette auf die heutige Quote zum Spiel.“ Diese gezielte Ansprache im Stadion und im näheren Umkreis ist Teil einer neuen Marketingstrategie von XTiP, der Sportwettenmarke von Gauselmann. Erstmalig zum Einsatz kommen soll diese bei den beiden Fußballvereinen DSC Arminia Bielefeld und MSV Duisburg und wird den potenziellen Kunden über die clubeigenen Apps nähergebracht.

Ein einmaliges Pilotprojekt zwischen XTiP von Gauselmann und dem Sportrechtevermarkter Lagardère

Sowohl der DSC Arminia Bielefeld als auch der MSV Duisburg gehören zu den Traditionsvereinen im deutschen Fußball, spielen jedoch rein sportlich betrachtet mit ihrer Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga eher eine Nebenrolle. In Sachen Direktmarketing breschen jedoch nun beide Clubs voran, was vor allem an der neuen Kooperation zwischen der Sportwettenmarke XTiP und dem Sportrechtevermarkter Lagardère liegt. Diese beiden Unternehmen haben nämlich nun ein gemeinsames Pilotprojekt gestartet, um noch gezielter die Anhänger beider Fußballvereine zum Wetten auf ihren Lieblingsclub zu verleiten. Dabei kommen zum ersten Mal sogenannte Location-Based Services-Technologien zum Einsatz, die sich nach dem jeweiligen Standort des Besitzers des Smartphones richten. Ist dieser beispielsweise bei einem Heimspiel des DSC Arminia Bielefeld oder des MSV Duisburg im Stadion oder in dessen Nähe, erhält dieser eine Nachricht über die neusten Angebote an Sportwetten durch XTiP.

Dieses neue Angebot in Kooperation zwischen XTiP von Gauselmann und Lagardère richtet sich vor allem an die Fans beider Fußballvereine und wird über die clubeigenen Apps auf deren Smartphones gebracht. Durch die Abhängigkeit vom jeweiligen Standort lassen sich so für die Sportwettenmarke XTiP vor allem Kunden ansprechen, die erstens mit dem Verein verbunden sind und zweitens bereits in der Nähe des Stadions sind. Viele noch unentschlossene potenzielle Kunden könnten somit noch direkt vor dem Anpfiff überzeugt werden, noch einen kleinen Einsatz auf das Lieblingsteam zu tätigen. Mit diesem Pilotprojekt gehen beide Firmen, XTiP und Lagardère, einen neuen Weg im Direktmarketing, welcher in Zukunft Schule machen könnte. Denn mit Lagardère als treibenden Keil hinter dem Projekt könnte sich diese Form der Werbung für Sportwetten auch bei anderen Fußballvereinen in Deutschland etablieren. Das französische Unternehmen hält nämlich, neben den Vermarktungsrechten am DSC Arminia Bielefeld und am MSV Duisburg, ebenfalls die Fäden bei noch weitaus bekannteren Clubs in den eigenen Händen. Als prominentestes Beispiel wäre hier mit dem BVB der momentane Tabellenführer der Fußballbundesliga im Portfolio, der allerdings einen Sponsorenvertrag mit bwin als Buchmacher hat. Hier könnte es durchaus passieren, nachdem sich das neue Direktmarketing als Wachstumsfaktor herausgestellt hat, dass neben XTiP weitere Glücksspielunternehmen auf die neue Softwarelösung von Lagardère setzen.

Mathias Dahms, der Geschäftsführer der XTiP Sportwetten GmbH, stellte noch einmal die enormen Vorteile für beide Seiten durch das neue Pilotprojekt heraus. So kommentierte er: „XTiP und Lagardère sind gemeinsam mit dem DSC Arminia Bielefeld und dem MSV Duisburg die Ersten, die Location Based Services im Fußball nutzen. Dabei handelt es sich um eine Win-win-Situation, denn XTiP kann gezielter auf die Fans vor Ort eingehen, während diese von tollen Angeboten rund um ihren Lieblings-Verein profitieren.“