mybet ohne live casinoMybet, der deutsche Online Casino Betreiber und Anbieter von Sportwetten, muss schon wieder eine Hiobsbotschaft verkraften, denn für deutsche Kunden wurde mit sofortiger Wirkung das gesamte Live Casino vorerst eingestellt. Hintergrund des Ganzen ist der Rückzug des österreichischen Glücksspielgiganten Novomatic vom Markt der Deutschen Online Casinos. Bislang setzte dabei Mybet in seinem eigenen Live Casinos einzig und allein auf die Live Roulette und Live BlackJack Games von Extreme Live Gaming, was dem Unternehmen nun komplett auf die Füße fällt. Denn der Anbieter von Live Casino Spielen gehört ebenso zum Konzern Novomatic und wir Deutsche schauen deshalb schon wieder bei einem weiteren Anbieter sprichwörtlich in die Röhre.

Gerade als sich ein wenig Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird, kommt der nächste Nackenschlag

Die letzten 24 Monate dürften beim Online Casino Anbieter Mybet wohl in die Firmengeschichte als echte Seuchenjahre eingehen. Erst verschlief das Unternehmen lange Zeit den Trend hin zu einer modernen, auf Html5-basirenden Software-Plattform, die ebenfalls mobiles und sogar ein Live Casino ermöglicht. Diese kam erst mit rund einem Jahr Verspätung. Konsequenz hieraus war eine sich stetig verschlechternde Lage bei allen wichtigen Finanzkennzahlen und über Monate hinweg lief die eigene Kundschaft davon. Umsätze und Gewinne brachen ein und das ständige Verfehlen eigener Ziele sorgte nicht gerade für Optimismus. Allerdings schien es in den letzten 3 Monaten so, als wäre endlich wieder Licht am Ende des Tunnels für Mybet zu sehen und dies trotz wieder einmal schlechter Zahlen fürs 3. Quartal. Diese kleine zarte Pflänzchen der Hoffnung erhält mit der Einstellung des gesamten Live Casino Angebots für Deutschland durch Extreme Live Gaming, beziehungsweise Novomatic, einen dicken Dämpfer. Zwar sind Live Roulette oder Live BlackJack nicht die gleichen Umsatzmagneten wie die Slots, doch hatte Mybet hier den Vorteil innerhalb der insgesamt 19 Live Casino Games mit zugkräftigen Namen werben zu können. Schließlich hat Extreme Live Gaming die bekanntesten Novoline Spielautomaten, wie Ra Roulette oder Dolphin’s Roulette für diese Bereich adaptiert. Diese fallen nun gerade in wichtigsten Markt für Mybet weg, nämlich in Deutschland. Wie das Unternehmen jedoch ebenfalls in der Pressmitteilung schrieb, wird schon händeringend mit anderen Anbieter von Live Casino Spielen verhandelt und noch in diesem Quartal soll für Ersatz gesorgt werden. Hierbei stehen die Chancen nicht schlecht, dass möglicherweise der Branchenführer Evolution Gaming mit Dream Catcher und anderen Games die entstandene Lücke füllen wird.

Neben all den Hiobsbotschaften, gibt es auch Positives bei Mybet zu berichten. So sind mittlerweile im Online Casino die beliebten Microgaming Spielautomaten verfügbar. Darunter befindet sich beispielsweise ebenso Mega Moolah, der Slot mit dem größten jemals ausgezahlten progressiven Jackpot.

Die Ankündigung, dass die Novomatic-Tochter Extreme Live Gaming seinen Service mit sofortiger Wirkung für den deutschen Glücksspielmarkt einstellt, kommt für Mybet zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt. Denn der Online Casinos Betreiber wollte gerade mit seiner neuen Software-Plattform die Trendwende starten und die ewige Talfahrt endlich stoppen. Und die ersten positiven Signale waren zumindest ganz zart am Horizont zu entdecken. So erklärte Mybet, dass seit dem Start der neuen, generalüberholten Webseite ein verstärktes Interesse der Kunden zu verzeichnen ist. Zudem konnte nach monatelangem Rechtsstreit in Griechenland endlich wieder das eigene Online Casino im November die virtuellen Pforten öffnen. Allerdings gab es auf der anderen Seite im selben Monat ein Gerichtsurteil, bei dem Mybet zu einer Zahlung von fast 300.000 Euro an einen slowenischen Pokerspieler verdonnert wurde. Während diese Summe andere große Online Casinos Betreiber einfach aus der Portokasse bezahlen können, wird dieser Umstand für das ohnehin schon angeschlagene Unternehmen auf der finanzielle Seite gefährlich. In einem vorangegangenen Artikel hatten wir bereits auf das möglicherweise existenzbedrohende Problem mit dem geringen Eigenkapital hingewiesen.  Mybet selbst schreibt hier von einer „sehr angespannten Liquiditätslage“ und hat sich vorsichtshalber einen kurzfristigen Kredit in Höhe einer halben Million Euro überweisen lassen. Zusätzlich soll noch ein Wandelanleihe in Höhe von bis zu 5 Millionen Euro für zukünftigen Spielraum in Sachen Marketing sorgen. Und dies ist auch bitter nötig, denn sowohl Umsatz als auch Gewinn befinden sich weiterhin im Sturzflug. So wurde wieder einmal mit der Vorstellung der Bilanzzahlen fürs 3. Quartal 2017 die eigenen Prognosen gehörig nach unten korrigiert. Ohne großen finanziellen Spielraum in der Hinterhand, bleibt Mybet somit fast nur noch der Ausweg die Kosten massiv zu reduzieren. Angefangen wurde hier bereits bei der Zahl der Mitarbeiter, die zu Beginn des Jahre von vormals 135 auf jetzt nur rund 100 gesenkt wurde. Mybet erhofft sich hierdurch Einsparungen der Personalkosten von bis 20 Prozent.

Die letzten veröffentlichten Zahlen zum 3. Quartal 2017 sahen alles andere als berauschend für Mybet aus. Der gesamte Umsatz des Konzerns fiel um 28,2 Prozent von vormals 34,7 auf jetzt nur 24,9 Millionen Euro. Hier verweist das Unternehmen beim Rückgang auf das Fehlen eines großen Fußballturniers im letzten Jahr, was allerdings wohl eher vorgeschoben zu sein scheint. Denn zwar fiel der Umsatz der Sportwetten übers Internet von ehemals 21,4 auf jetzt nur noch 17,8 nicht gerade wenig, doch im Bereich Online Casino stellte sich der Rückgang noch katastrophaler dar. Hier ging es sage und schreibe von vormals 11,7 Millionen Euro, um mehr als die Hälfte auf jetzt nur noch gerade einmal 5,4 Millionen Euro in den Keller. Kein Wunder also, dass Mybet wieder einmal die eigenen Prognosen beim Umsatz fürs gesamte Geschäftsjahr 2017 negativ korrigierte und zwar von angestrebten bis zu 47 Millionen Euro auf jetzt nur noch 37,5 Millionen Euro.