GVC Holdings PLC nun größter Online Casino Konzern

GVC Holdings PLCVisionen können starke Kräfte freisetzen und manchmal, sofern hart daran gearbeitet wird, sogar irgendwann in Erfüllung gehen. Für das Glücksspielunternehmen GVC Holdings PLC ist das vor Jahren selbstgesteckte Ziel tatsächlich eingetroffen und ab jetzt darf sich die Firma selbst als größter Online Casino Konzern der Welt der bezeichnen. Durch die in diesen Jahr abgeschlossene Übernahme des Konkurrenten Ladbrokes Coral konnte die GVC Holdings PLC mit den nun vorgestellten Halbjahreszahlen einen riesigen Sprung beim Umsatz und Gewinn vorweisen. Doch nicht nur der spektakuläre Aufkauf des deutlich größeren Konzern sorgte für positive Stimmung, denn durch den frischen Wind konnten sämtliche Online Casinos und Sportwetten-Plattformen ebenfalls großes Wachstum vorweisen.

Die GVC Holdings PLC beweg sich im Umsatz jetzt auf einem Level zwischen  Gauselmann und Novomatic

Um irgendwann einmal das größte Glücksspielunternehmen der Welt durch alle Bereiche zu werden, hat die GVC Holdings PLC noch einen langen Weg vor sich. Denn einige, wenige Hersteller von Geldspielgeräten, wie beispielsweise Novomatic mit ihren Novoline Spielautomaten, können weltweit noch ein wenig mehr umsetzen. Doch der Abstand zu den altehrwürdigen Größen der stationären Casino-Welt schmilzt zunehmend. Denn die Zukunft liegt wohl eindeutig bei den Online Casinos und von denen hat die GVC Holdings gleich unzählige bekannte, starke Marken wie beispielsweise den CasinoClub oder neu hinzugekommen das Ladbrokes Casino im Portfolio. Alle zusammen sorgten nun für einen massiven Anstieg im Umsatz, gemeinsam mit den ebenfalls extrem gut aufgestellten Plattformen für Online-Sportwetten wie bwin, Sportingbet oder Crystalbet, die ebenso Spielautomaten und Live Casino bieten. Ungeheure 1,717 Milliarden Britische Pfund konnten die GVC Holdings PLC in den nur ersten 6 Monaten diesen Jahre im Netto-Gaming-Umsatz erzielen. Auf das gesamte Jahr betrachtet könnte somit die magische Grenze von 3 Milliarden locker genommen werden. Dies würde den gigantischen Glücksspielkonzern gegenüber altehrwürdigen Vertretern aus dem Bereich der Spielautomatenhersteller vor Gauselmann, aber vorerst noch hinter Novomatic einreihen.

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte Gauselmann mit allen Tochterunternehmen einen Umsatz von fast 3 Milliarden Euro erzielen. Zum Vergleich erzielte die GVC Holdings PLC in den letzten 12 Monaten nach aktuellen, umgerechneten Kurs einen Netto-Gaming-Umsatz in Höhe von rund 3,7 Milliarden Euro. Dadurch verbleibt mit dem österreichischen Glücksspielgiganten Novomatic nur noch ein europäisches Unternehmen in diesem Bereich, welches mehr erwirtschaften konnte. Zusammen mit seinen Tochtergesellschaften waren dies 2017 immerhin fast 5 Milliarden Euro. Es wird Anfang nächsten Jahres spannend werden, ob es der GVC Holdings PLC mit CasinoClub und dem PartyCasino weiterhin gelingen wird, den Abstand zu Novomatic weiter zu verringern.

Die Online Casinos und Sportwetten-Plattformen der GVC Holdings PLC sind alle dick im Plus

Aufgrund der Tatsache, dass die Übernahme von Ladbrokes Coral erst in diesem Jahr abgeschlossen wurde veröffentlichte die GVC Holdings PLC unterschiedliche Zahlen. Hier sind jedoch die vor allem die von Interesse, die den Zukauf so erfassen, als ob Ladbrokes Coral schon immer Bestandteil des Konzerns war. Hierdurch lässt sich besser aufzeigen, wie stark auch die neuen Marken unter dem gemeinsamen Dach von der Übernahme profitieren konnten. Der Verbund aus Online Casinos wie dem CasinoClub und Sportwetten wie bwin, konnte gemeinsam mit den Marken von Ladbrokes Coral den Netto-Gaming-Umsatz im ersten Halbjahr um 8 Prozent steigern. Standen zusammengerechnet im selben Zeitraum im Jahr 2017 noch 1,591 Milliarden Britische Pfund in den Bücher, waren es nun 1,717 Milliarden Britische Pfund. Noch stärker konnte sogar das gemeinsame bereinigte EBITDA profitieren. Hier ging es gleich um 11 Prozent nach oben, was vor allem den erwarteten Einsparungen durch die Übernahme zu verdanken war. Allein in diesem Bereich erwartet die GVC Holdings PLC bis Ende des Jahre Synergieeffekte von bis zu 30 Millionen und bis 2021 fast 150 Millionen Britische Pfund. Zusammen mit dem gesteigerten Netto-Gaming-Umsatz kletterte deshalb das bereinigte EBITDA von vormals 314,1 Millionen auf nun 349,5 Millionen Britische Pfund. Kaum verwunderlich profitierte hiervon auch der operative Gewinn der GVC Holdings PLC, der mit einem Anstieg von 236,9 Millionen auf nun 277,9 Millionen Britische Pfund, sogar um 17 Prozent zulegen konnte.

Mit den nun vorgestellten Halbjahreszahlen hat es die die GVC Holdings PLC tatsächlich geschafft, das eigene, ehrgeizige Ziel zum größten Online Casino Konzern der Welt aufzusteigen, zu erfüllen. Auf Jahresbasis, wenn die letzten 6 Monaten von 2017 hinzugerechnet werden steht hier ein Umsatz von rund 3,3 Milliarden Britischen Pfund zu Buche. Dies sind über eine Milliarde mehr, als der bisherige Branchenprimus bet365, welches nun nur noch das zweitgrößte Glücksspielunternehmen in diesem Bereich ist und nur rund 2,2 Milliarden Britische Pfund vorweisen kann. Dem folgen noch Paddy Power Betfair und William Hill mit jeweils 1,7 Milliarden, The Stars Group mit Sky Bet mit seinen 1,6 Milliarden, Playtech mit 1,5 Milliarden und die Kindred Group PLC mit 0,9 Milliarden Britischen Pfund. Die ebenfalls äußert bekannte 888holdings PLC mit ihrem gleichnamigen Online Casino schaut mit seinen 0,4 Milliarden Britischen Pfund im Netto-Gaming-Umsatz hier mittlerweile vergleichsweise mickrig aus. Deshalb dürfte sie wohl auf lange Sicht ebenfalls übernommen werden oder selbst zukaufen, um langfristig am immer stärker konsolidierenden Markt weiterhin bestehen zu können.

GVC Holdings belebt die Marke Ladbrokes neu und diese profitiert davon deutlich

Die GVC Holdings PLC hatte schon in der Vergangenheit mit dem erfolgreichen Zukauf von bwin.party digital entertainment bewiesen, dass sie Übernahmen von größeren Konkurrenten stemmen kann. Und genau wie bereits zuvor Marken wie bwin oder das PartyCasino profitieren konnten, zieht nun auch durch die Marke Ladbrokes frischer Wind. So gab CEO Kenneth Alexander an, dass sich deren Wachstum im zweiten Quartal weiter beschleunigt habe. Seiner Meinung nach deutet dies daraufhin, dass die Plattform mit seinem Online Casino und seinen Sportwetten vor der Übernahme bei weitem nicht so gut lief, wie es hätte sein können. Zudem zeigte er sich erfreut darüber, dass die Marke vor allem im heimischen Online-Geschäft in Großbritannien wieder deutlich relevanter wird. Ebenfalls frischer Wind weht außerdem wieder durch PartyPoker, die ihren Netto-Gaming-Umsatz um grandiose 36 Prozent steigern konnte und dies in einem Marktumfeld, welches seit dem Ende des massiven Pokerbooms nahezu stagniert.

Ein weiterer Fingerzeig, dass die Ära der Online Casinos beginnt und das Zeitalter der klassischen Glücksspieltempel sich dem Ende zuneigt, lässt sich in der Halbjahresbilanz der GVC Holdings PLC noch woanders aufzeigen. Beide Geschäftsbereich im Internet, Sportwetten und Online Casinos, konnten nämlich stark zulegen, während der klassische Sektor an Wettshops und Spielhallen Einbußen verkraften musste. Die eigenen Sportwetten-Plattformen wie bwin, Sportingbet und Ladbrokes konnten im ersten Halbjahr ihren Netto-Gaming-Umsatz um gewaltige 24 Prozent steigern und stehen jetzt bei 713,2 Millionen Britischen Pfund. Dabei entfielen sogar 322,8 Millionen Britische Pfund auf Spielautomaten und Live Casino Spiele, die ebenfalls auf bwin oder im Ladbroks Casino angeboten werden. Die als echte Online Casinos geführten Marken wie der CasinoClub oder das Party Casino wiederum konnten ihre Netto-Gaming Umsätze ebenfalls deutlich steigern. Hier ging es um 13 Prozent auf nun 169,6 Millionen Britische Pfund nach oben.

Während diese Zahlen in hellem Glanz erstrahlten, sank der Umsatz allerdings im Geschäft mit den klassischen Wettshops in Großbritannien um gleich 5 Prozent und dies obwohl mit der Fußballweltmeisterschaft ein großes Turnier anstand. Der Bereich Sportwetten fiel dabei sogar um ganze 8 Prozent ab während das Geschäft aus den Spielautomaten nur um 3 Prozent fiel. Somit konnten hier insgesamt nur noch 664,6 Millionen Britische Pfund im Heimatmarkt umgesetzt werden. Durch die starke Performance im Internet liegen somit die Online-Sportwetten zusammen mit den Online Casinos mit fast einer Milliarde Umsatz nun also erstmals vor dem klassischen Bereich. Die endgültige Wachablösung ist dadurch wohl endgültig eingeleitet und wird sich auch so schnell nicht mehr umkehren.

Selbst wenn noch die Zahlen aus den klassischen Wettshops und Spielhallen im restlichen Europa mit eingerechnet werden, haben die Online Casinos und Sportwetten im Internet die Nase klar vorn. Der Anstieg von 29 Prozent auf 134 Millionen Britischen Pfund in den Wettshops ist nämlich weniger einem wachsenden Markt in Europa zu verdanken, sondern vielmehr gelang es der GVC Holdings PLC Konkurrenten Marktanteile abzunehmen.

GVC Holdings PLC nun größter Online Casino Konzern
5 (100%) 5 votes

Von |2018-09-21T14:41:19+00:0016. September 2018|Kategorien: Casino Nachrichten, Casino Nachrichten zur Wirtschaft|Tags: , , |

Über den Autor:

Seit jeher haben mich Glücksspiele fasziniert und das Spielen in den Online Casinos gehört deshalb zu meinen größten Leidenschaften. Nebenbei interessiere ich mich für alles was in der Gambling-Industrie so abläuft und versuche immer den richtigen Riecher in der Gerüchteküche zu haben. Privat gehe ich gern aus und würde am liebsten eines Tages in den Tropen leben, denn ich hasse den Winter.