Online Casino Aktien gingen durch die DeckeCasino-Aktien erfreuen sich ungebrochen einer großen Nachfrage. Die Werte, die wir für Sie beobachten, entwickelten sich allesamt positiv. Am Ende dieses Artikels gehen wir heute auf einen Casino-Betreiber ein, den wir neu in unsere Watchlist aufgenommen haben – und dessen Wochenperformance uns vom Hocker gerissen hat.

Wenn 2 % Performance ein schwaches Ergebnis ist

Alle Sparbuch-Sparer dürften bei einer Wochenperformance von 2 % vor Neid erblassen. Solche Renditechancen finden sich aktuell fast ausschließlich auf dem Aktienmarkt. Der DAX legte in der KW 2 / 2019 um 3,6 % zu. Der amerikanische Nasdaq verzeichnete ein Plus von 2,5 %. Optimisten vermuten hier schon eine Entspannung aufgrund der besseren Verhältnisse zwischen den USA und China. Wahrscheinlicher jedoch ist eine Korrektur der etwas überzogenen Wertverluste zum Jahresende 2018.

Vor diesem Hintergrund ist das Wachstum des Aktienpreises von Cherry AB, der Mutterfirma von Sunmaker, Sunnyplayer, Comeon Casino, Mobilebet und Yggdrasil Automatenspielen, um 2,7 % nicht besonders außergewöhnlich. Die Schweden setzen hiermit jedoch ihren positiven Trend fort. Die Zahlen der letzten Woche finden waren bereits positiv. Die Aktionäre belohnen die Online-Spiele-Anbieter damit für ihre erfolgreiche Lizenzierung von acht neuen Spielen für den schwedischen Markt. Die neuen Marken dürften für Umsatzwachstum sorgen – eine durchweg gute Nachricht für alle Anteilseigner.

Das Mittelfeld knackt fast die 10 %-Marke

Fast zweistellig waren die Kursgewinne von gleich drei Casino-Anbietern in dieser Woche: GVC Holdings (Bwin, Ladbrokes, Sportingbet) stieg um 6,4 % auf 7,96 €, Playtech PLC legte um 9,7 % auf 4,65 € zu und William Hill verzeichnete einen Wertzuwachs von 8,5 % auf 1,88 €.

Die Kursgewinne sind überwiegend getragen von erfreulichen Meldungen rund um die Gesellschaften. So erhielt William Hill am Freitag, dem 11. Januar 2019, die Zulassung für den Ausbau ihrer Präsenz in Nevada. Insgesamt vier neue Niederlassungen darf William Hill in Las Vegas, Laughlin, Reno und an der Grenze zu Kalifornien errichten. Außerdem darf das Unternehmen sieben neue Wettbücher für Sportwetten eröffnen. Damit bauen die Amerikaner ihre Standbeine als Buchmacher und Kasinobetreiber weiter aus. Ausserdem scheint nun die Übernahme vom Mr. Green Online Casino tatsächlich stattzufinden.

Für ein starkes Kaufsignal sorgte die US-amerikanische Investmentbank JP Morgan Chase bei Playtech PLC. Sie erhöhte durch Zukäufe von Aktien und Derivaten ihr Stimmrecht auf über 6 %. Sofort regierte der Markt und bescherte dem, auf der Isle of Man ansässigen, Software-Hersteller einen Wertzuwachs von nahezu 10 %.

Eines der Schlusslichter aus der letzten Woche findet sich nun im Performance-Mittelfeld. Die GVC-Holdings, unter anderem die Mutter des Buchmachers Ladbrokes, gewann etwas mehr als 6 %. Wie am Mittwoch bekannt wurde, engagiert sich diese an einem neuen Projekt für Affiliate-Marketing. Der Werbekanal, abfällig auch als “Banner-Werbung” verschrien, generiert einen nicht zu verachtenden Mittelzufluss. Durch den Zusammenschluss mit den beiden anderen GVC-Töchtern Coral und Gala, hoffen die Verantwortlichen auf Synergieeffekte und einen besseren Kundensupport. Möglicherweise eröffnet die Kooperation auch die Möglichkeit, Werbeflächen in Zukunft zu einem höheren Preis anzubieten. Aus Anlegersicht ist diese Nachricht eine willkommene Abwechslung zum Betrugsskandal, der die Medien in den letzten Wochen beherrschte. Wir berichteten hier (Link einfügen).

Mehr als 10 % Gewinn in einer Woche

Die NetEnt-Aktionäre dürften diese Woche mit Freude auf Ihr Depot geschaut haben. Die schwedischen Online-Game-Entwickler von Geldspielen wie Starburst und Mega Fortune und eigenem Live Casino verzeichneten in dieser Woche ein Plus von 13,5 %. Auf Drei-Monatssicht legte die Aktie sogar um mehr als 30 % zu. Das macht sie zu einem der attraktivsten Investments auf unserer Watchlist. Einen speziellen Grund für das Kurswachstum haben wir nicht gefunden – möglicherweise spricht sich nach und nach die News von den neuen Onlinespielen herum.

Etwas schwächer entwickelte sich demgegenüber die Aktie von 888 Holdings. Sie gewann in dieser Woche 12,4 % und notiert aktuell bei 1,99 €. Dabei könnte es sich um eine Ausgleichsbewegung handeln – immerhin war sie vor einem Jahr noch 3,30 € wert.

Der österreichische Konzern Bet-at-Home war der Branchenbeste in der letzten Woche. Nach wie vor geriert er sich als Aktionärsliebling – mehr als 20 % Plus in einer Woche sprechen für sich. Klaus Fahrnberger, Leiter der Abteilung Investor Relations, zeigt sich von der hohen Nachfragen nach Papieren seines Unternehmens wenig überrascht. Wie in einem in dieser Woche veröffentlichten Interview deutlich wurde, sieht er zwei Erfolgstreiber für sein Geschäft:

Erstens, sei der Markt nach Glücksspiel und Sportwetten in Europa noch lange nicht gesättigt. Zweitens, werden sich, seiner Einschätzung nach, Onlinespiele gegenüber stationären Spielautomaten und Casinos durchsetzen. Diese hätten zwar immer noch ihre Stammkundschaft. Die Jüngeren bevorzugen jedoch Spiele, die sie auf mobilen Endgeräten spielen können. Einem weiteren Aufwärtstrend stehe demnach nichts entgegen.

Der Spitzenreiter ist ein Neuling – und ein Pennystock

Für Sie sind wir immer auf der Suche nach interessanten Anlagemöglichkeiten. So stießen wir auf den kanadischen Kasinobetreiber Evergreen. Innerhalb nur einer Woche legte dessen Aktie um mehr als 50 % an Wert zu und notiert nun bei 38 kanadischen Cent. Das entspricht etwa 25 Euro-Cent Am Freitag musste die Börse den Handel zwischenzeitlich aussetzen, gab ihn jedoch noch am selben Tag wieder frei.

Bei sehr gering bewerteten Unternehmen können bereits kleine Umsätze an der Börse zu riesigen Schwankungsbreiten führen. Da die Titel kaum bekannt sind, wirken sich bereits etwas größere Investments immens auf den Aktienkurs aus. Wir sind schon gespannt, wie sich der Kurs in der KW 3/2019 entwickelt.

Fehlgriff fast ausgeschlossen: Diese Online Casino Aktien gingen durch die Decke
4 (80%) 1 vote