Betsson AB Quartalsbilanz 2021

Die neue Quartalsbilanz für 2021 deutet für Betsson AB das Ende des Wachstums an. Deutschland und die Niederlande verhageln das Geschäft. (Bildquelle: betssonab.com)

Gleich zwei wichtige Nachrichten hatte Schwedens bekanntester Buchmacher und Online Casino Betreiber in den letzten Tagen zu vermelden. Zum einen legte Betsson AB seine dritte Quartalsbilanz in 2021 vor und zum anderen machte der Glücksspielkonzern in Sachen Wechsel in der Geschäftsführung einen Rückzieher. Nach einem Beschluss des Vorstands sowie des Aufsichtsrats soll der langjährige CEO Pontus Lindwall weiter im Amt bleiben. In schwierigen Zeiten in den Niederlanden sowie in Deutschland und bevorstehenden wichtigen Expansionen in den USA und Kanada scheint ein übereifriger Wechsel an der Spitze nicht wirklich sinnvoll.

Die Online Casinos von Betsson AB können in der neuen Quartalsbilanz 2021 wenig überzeugen

Das im vergangenen Jahr noch exzellente Wachstum von Betsson AB ist nun laut der dritten Quartalsbilanz 2021 nahezu zum erliegen gekommen. Gerade einmal noch drei Prozent mehr Umsatz konnte der schwedische Glücksspielkonzern gegenüber einem Jahr zuvor vermelden. Dies war ein kleiner Anstieg von zuvor 1,667 Milliarden SEK auf jetzt 1,733 Milliarden SEK. Hauptverantwortlich waren neben vielen kleineren Baustellen wie Großbritannien vor allem Deutschland. Die eingeführte Einsatzsteuer am Automatenspiel im Internet sowie die zahlreichen Restriktionen sorgten hier für niedrigere Einnahmen. Deutlich wird dies beim Umsatz nach Glücksspielprodukt, denn bei den eigenen Online Casinos, den einstigen Zugpferden, ging es um ganz zwei Prozent von vormals 1,307 Milliarden SEK auf nur noch 1,276 Milliarden SEK nach unten. Demgegenüber konnten die Sportwetten auch nach der abgelaufenen Fußballeuropameisterschaft weiter zulegen. Hier ging es von ehemals 353 Millionen SEK um stolze 24 Prozent auf 436 Millionen SEK bergauf. Bingo sowie Poker zusammen konnten sich ebenso um 24 Prozent verbessern, was einen Anstieg von zuvor rund 18 Millionen SEK auf 22 Millionen SEK bedeutete. Das geringe Umsatzwachstum von Betsson AB konnte das EBITDA selbstverständlich in der neuen Quartalsbilanz für 2021 nicht wirklich positiv beeinflussen. Der Zuwachs von 471 Millionen SEK auf 419 Millionen SEK war kaum der Rede wert. Beim Gewinn nach Steuern gab es zwischen Anfang Juli und Ende September sogar ein leichtes Minus in Höhe von einem Prozent. Gegenüber 291 Millionen SEK fiel dieser nun auf nur noch 287 Millionen SEK.

Einige weitere wichtige Daten aus der dritten Betsson AB Quartalsbilanz für 2021:

  • Die Zahl der registrierten Kunden stieg um 13 Prozent von rund 19,1 Millionen auf 21,6 Millionen
  • Die Zahl der aktiven Kunden kletterte um 7 Prozent von zuvor 920.000 auf jetzt 986.000
  • Die Einlagen der Kunden steigerten sich um 2 Prozent von rund 7,554 Milliarden SEK auf 7,720 Milliarden SEK

Westeuropa fällt wegen Deutschland immer weiter zurück

Vor etwas mehr als einem Jahr war Westeuropa noch die wichtigste Region für Betsson AB. Vor allem die Online Casinos wie CasinoEuro, Guts, Rizk oder CasinoWinner waren lange Zeit die großen Wachstumstreiber. Seit jedoch Deutschland im vergangenen Herbst mit neuen Regeln begann den Markt zu regulieren und in diesem Sommer auch noch die Einsatzsteuer auf Automatenspiele hinzukam, ist es vorbei mit der Herrlichkeit. Sowohl Skandinavien wie auch Zentral-, Ost-, und Südeuropa haben mittlerweile Westeuropa klar hinter sich gelassen. Wie heftig der Einbruch ist, zeigen einige Zahlen in der nun veröffentlichten Quartalsbilanz für 2021 von Betsson AB deutlich auf. Im zweiten Quartal 2020, also noch vor den neuen Regularien in Deutschland, lag der Umsatz in der Gesamtregion Westeuropa bei rund 550 Millionen SEK. Nur ein Quartal später fiel der Wert bereits auf 487 Millionen SEK. Nun, genau ein Jahr später, hat sich der Rückgang der Umsätze noch weiter verstärkt und so liegt der Wert jetzt bei nur noch 353 Millionen SEK. Dies sind gewaltige 27,5 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. In Skandinavien, dem Heimatmarkt musste Betsson AB ebenfalls laut der Quartalsbilanz 2021 einen Umsatzschwund hinnehmen. Dieser fiel jedoch mit einem Minus in Höhe von 2,5 Prozent von zuvor 559 Millionen SEK auf nun 545 Millionen SEK deutlich kleiner aus. Nach all den negativen Entwicklungen gab es im Gegenzug Positives aus Zentral-, Ost- und Südeuropa sowie dem Rest der Welt zu vermelden. In ersterer Region ging es um 21,5 Prozent von ehemals 447 Millionen SEK auf 543 Millionen SEK kräftig rauf. Hier dürfte auch in den nächsten Monaten der Trend weiter anhalten und zudem konnte Betsson in Weißrussland bereits einen weiteren erfolgreichen Start vermelden. Dies zusammen dürfte diese Region schon bald zum wichtigsten Glücksspielmarkt für den Konzern erheben. Der Rest der Welt wiederum bietet ebenfalls gehöriges Wachstumspotenzial in der Zukunft. Für nächstes Jahr ist der Markteintritt in die USA sowie ein Kanada geplant. Auch ohne diese beiden Schwergewichte liefe es bislang hervorragend, was ein Wachstum in Höhe von 37,6 Prozent unterstreicht. Gegenüber noch 101 Millionen SEK in 2020 ging es nun auf 139 Millionen SEK kräftig bergauf.

Westeuropa wird auch die nächsten Monate weiter unter Druck stehen. Betsson AB musste erst Anfang Oktober seine Geschäfte in den Niederlanden einstellen, um eine Lizenz erhalten zu können. Mit dieser ist allerdings erst Ende Sommer 2022 zu rechnen. Bislang erhobene Daten für die ersten 17 Tage des neuen Quartals zeigen auch deshalb einen enormen Abfall des bereinigten durchschnittlichen Umsatzes in Höhe von 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies wird wohl das vorläufige Ende des Wachstums für den Glücksspielkonzern bedeuten. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Aufsichtsrat seine Entscheidung, einen neuen CEO suchen zu wollen, zurückgenommen hat und Pontus Lindwall weiter auf unbestimmte Zeit den Chefposten bekleiden wird.

Hier finden Sie die komplette dritte Quartalsbilanz in 2021 von Betsson AB als PDF!