Women in Gaming Awards

Über gleich fünf Nominierungen für die Women in Gaming Awards freut sich aktuell wohl jeder beim Softwareanbieter Play’n GO. Frauen sind hier gern gesehen. (Foto: Webseite von Play`n Go)

Heutzutage wird immer mehr Wert auf Gleichberechtigung gelegt und darauf, dass Frauen auch beruflich den Männern gleichgestellt werden. Nicht immer ist das so, gerade in bestimmten Branchen. Viele Führungspositionen sind aber auch generell nicht unbedingt mit Frauen besetzt, was sicherlich nicht schön ist. Allerdings sollte natürlich auch immer die Qualifikation die entscheidende Rolle spielen und nicht das Geschlecht, auch wenn das in manchen Unternehmen nicht an der Tagesordnung ist. Über Softwareanbieter Play’n G kann man das jedoch nicht behaupten. Obwohl in der Glücksspielbranche und auch bei Softwareentwicklungen generell eher Männer deutlich stärker vertreten sind, kommen bei Play’n GO natürlich auch Frauen zum Zuge und dass nicht nur in „unteren“ Positionen im Unternehmen. Frauen haben bei Play’n GO durchaus etwas zu sagen. Deswegen ist der Softwareanbieter bei den diesjährigen Women in Gaming Awards auch gleich in mehreren Kategorien nominiert und es gibt natürlich auch Nominierungen für einzelne Frauen in ihren Arbeitsbereichen.

Gleich fünf Nominierungen für Play’n GO bei den Women in Gaming Awards

Wenn ein Softwareanbieter für Awards nominiert ist, dann ist das immer eine sehr positive Sache. Schließlich werden nur die Besten nominiert. Grund zur Freude gibt es daher beim Softwareanbieter Play’n GO auf jeden Fall. Für die diesjährigen Women in Gaming (WiG) Awards stehen gleich fünf Nominierungen zu Buche, und zwar nicht nur für einzelne Mitarbeiterinnen in ihren Positionen. Auch für das Unternehmen selbst liegen Nominierungen vor. So ist Play’n GO bei den Women in Gaming Awards als Unternehmen in den Kategorien Employee Wellbeing, Best Place to Work und Best Use of Technology nominiert und hat bestimmt auch keine schlechten Chancen, mindestens einen der begehrten Awards zu gewinnen. Die Chancen haben aber auch die beiden Mitarbeiterinnen Sissel Weitzhandler und Charlotte Miliziano. Beide Frauen wurden nämlich ebenfalls für einen Award nominiert. Während Sissel Weitzhandler als Head of Legal and Comliance bei Play’n GO gespannt darauf sein darf, vielleicht den WiG Award in der Kategorie Leader of the Year abzuräumen, ist Charlotte Miliziano als Lead Mathematician bei Play’n GO in der Kategorie Young Leader nominiert. Beide Frauen haben natürlich ebenfalls gute Chancen, am Ende mit dem begehrten Award nach Hause gehen zu dürfen.

Frauenfreundliches Unternehmen

Dass Play’n GO sich über die Nominierungen für das Unternehmen und für Weitzhandler und Miliziano freut, braucht wohl nicht näher erläutert werden. Schließlich zeigen die Nominierungen, welche Unternehmenspolitik dort gefahren wird, wenn es um die Beschäftigung von Mitarbeitern geht. Auch Frauen bekommen hier ihre Chance, wenn sie über die erforderlichen Qualifikationen verfügen. Damit ist Play’n GO in gewisser Hinsicht schon ein frauenfreundliches Unternehmen, das eben nicht nur auf Testosteron in Führungspositionen setzt. Stolz ist Play’n GO aber auch darüber, dass es seinen Mitarbeitern ein gutes und produktives Arbeitsumfeld bieten kann und auch in Zukunft darauf setzen wird, dies zu gewährleisten. Es soll ja schließlich nicht die letzte Nominierung in den Unternehmenskategorien gewesen sein.