Schrecken in Spielhallen

Steigen die Zahlen der Einbrüche und Überfälle auf Spielhallen in den letzten Jahren, im “sichersten Deutschland aller Zeiten”?

Viele Spielhallen finden es bestimmt nicht schlecht, wenn viel Trubel herrscht. Viele Spieler bedeuten schließlich auch gute Umsätze. Auf einen Trubel anderer Art hingegen können viele Spielhallen sicherlich verzichten. Die Rede ist von Einbrüchen und Überfällen, die immer wieder Spielotheken treffen. Auch in der letzten Woche gab es diverse Überfälle auf verschiedene Spielhallen in ganz Deutschland. Darauf hätten die betroffenen Spielhallen ganz bestimmt verzichten können.

In der letzten Woche wurde in der Nacht vom Montag auf Dienstag eine Spielhalle in Berlin-Kreuzberg überfallen. Gegen 3:00 Uhr morgens war eine Mitarbeiterin der Spielhalle gerade dabei, die Spielhalle zu verlassen und zuzuschließen. Ein bislang unbekannter Mann hatte aber andere Pläne. Er stieß die Mitarbeiterin wieder in die Räumlichkeiten der Spielhalle hinein und wollte scheinbar die Spielhalle ausrauben. Zumindest das gelang ihm nicht ganz. Die Mitarbeiterin konnte sich im Tresenbereich in Sicherheit bringen, indem sie hinter der Glastür verschwand. Für den Räuber gab es somit keine Chance, dorthin zu gelangen und die Kasse zu plündern. Allerdings verlor die Mitarbeiterin in ihrer Panik ihre Handtasche sowie eine Tüte. Beides nahm sich der unbekannte Täter dann an sich und verschwand auf der Spielhalle. Was genau in der Handtasche und der Tüte enthalten war, wurde nicht bekannt gegeben. Die genaue Beute ist damit unklar. Zwar wurde die Polizei sofort alarmiert, doch den Täter konnte sie bislang noch nicht ausfindig machen. Die Angestellte der Spielhalle kam zum Glück mit einem großen Schrecken davon.

In Bottrop kam es am Dienstag letzter Woche gegen 23:50 Uhr zu einem Überfall auf eine Spielhalle. Über einen Hintereingang betrat ein maskierter Mann die Räumlichkeiten der Spielhalle und ging dort direkt auf die 55-jährige Angestellte der Spielhalle zu. Aggressiv und mit einer Schusswaffe bewaffnet bedrohte er die Frau und verlangte von ihr das Bargeld aus der Kasse. Die Angestellte öffnete daraufhin auch die Kasse und übergab dem Täter sämtliches Bargeld daraus. Mit seiner Beute, deren Höhe nicht näher beziffert wurde, flüchtete der Räuber anschließend aus der Spielhalle. Zwar wurde durch die Polizei sofort eine Fahndung eingeleitet, doch von dem Täter fehlt leider immer noch jede Spur. Die 55-jährige Angestellte ist zum Glück mit einem Schrecken davon gekommen und wurde nicht verletzt.

In Herford kam es letzte Woche Donnerstag zu einem Überfall auf eine Spielhalle. Gegen 7:15 Uhr war der 27-jährige Angestellte gerade im Begriff, die Spielhalle zu öffnen. In diesem Moment traten vier unbekannte Männer an ihn heran, überwältigten ihn und drückten ihn zu Boden. Die vier Täter nahmen dem 27-jährigen Angestellten dann das Handy ab und auch den Schlüssel für die Spielhalle. Sie sperrten den Spielhallen Mitarbeiter in eine Toilette und versuchten dann einen Geldwechselautomaten in der Spielhalle aufzubrechen. Allerdings gelang ihnen das nicht, sodass die vier Täter anschließend ohne Beute aus der Spielhalle flüchteten. Von den Männern fehlt leider noch jede Spur. Dem 27-jährigen Angestellten der Spielhalle ist zum Glück nichts passiert. Er kam mit einem Schrecken davon.

Zu gleich zwei Überfällen auf Spielhallen kam es vergangene Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Essen. Gegen 22:50 Uhr betrat ein unbekannter Mann eine Spielhalle in Essen-Kray und ging dort direkt die 70-jährige Angestellte der Spielhalle körperlich an. Er bedrohte die Frau und verlangte von ihr die Herausgabe des Bargeldes. Dies bekam der Räuber auch ausgehändigt, wobei es sich bei der Beute nur um einen kleinen Betrag gehandelt haben soll. Mit dieser Beute flüchtete er aber sofort aus der Spielhalle in unbekannte Richtung. Von der Polizei konnte er bislang noch nicht gefasst werden. Die 70-jährige Angestellte blieb zum Glück unverletzt.

Gegen 1:00 Uhr wurde dann ein 43-jähriger Angestellter der Spielhalle auf offener Straße in der Essener Innenstadt überfallen. Ein bislang unbekannter Mann bedrohte den 43-Jährigen mit einem Messer und verlangte von ihm Bargeld. Der 43-jährige wollte aber nicht klein beigegeben, sodass es schließlich zwischen ihm und dem Täter zu einer Rangelei kam. Infolge dieser Rangelei wurde der Angestellte dann auch im Gesicht verletzt. Ob der Täter ebenfalls Verletzungen davon trug, ist nicht bekannt. Dieser flüchtete anschließend sofort vom Tatort und wurde von der Polizei auch noch nicht ausfindig gemacht. Beute konnte der Täter bei diesem Überfall aber wohl nicht machen.

Zu einem Diebstahl in einem Spielcasino kam es am Freitagmorgen letzter Woche in Kehl. Ein bislang unbekannter Mann ging dabei wenigstens ohne Gewalt vor. Als die Angestellte der Spielhalle gerade abgelenkt war, nutzte er die Gelegenheit und stahl das Geld aus der Kasse. So konnte der unbekannte Täter mehrere Hundert Euro erbeuten. Anschließend flüchtete er mit dem Geld natürlich sofort aus der Spielhalle. Zwar wurde die Polizei direkt benachrichtigt, doch von dem Dieb fehlt bislang noch jede Spur. Verletzt wurde aber zum Glück niemand und das es am Ende doch sicherlich die Hauptsache.

Am Sonntagabend kam es zu einem Überfall auf eine Spielhalle in Augsburg. Gegen 23:10 Uhr kamen zwei vermummte Täter in die Spielhalle und bedrohten dort sofort die 37-jährige Angestellte sowie einen Spielhallengast mit einem Schraubendreher und einem Messer. Die Täter forderten von der Angestellten die Herausgabe des Bargeldes. Dieser Aufforderung kann die Frau auch nach, sodass sie den unbekannten Männern einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag aushändigte. Nachdem die Räuber dieses Geld erhalten hatten, flüchteten sie sofort aus der Spielhalle. Ein Zeuge, der den Überfall bemerkt hatte, nahm zunächst die Verfolgung der Täter auf, verlor diese dann aber aus den Augen, als sie in einen dunklen Wagen stiegen und davonfuhren. Die Polizei hat bislang noch keine Spur zu den Tätern. Verletzt wurde bei diesem Überfall aber zum Glück niemand.

Auch einige Einbrüche gab es in der letzten Woche

In der letzten Woche gab es aber nicht nur Überfälle auf Spielhallen. Auch einige Einbrecher waren wieder unterwegs und haben die Spielstätten aufgesucht. Zu einem versuchten Einbruchdiebstahl kam es in der letzten Woche in der Nacht von Montag auf Dienstag in Westoverledingen. Gegen 1:38 Uhr alarmierte ein Sicherheitsdienst die Polizei, da in einer Spielhalle zur Auslösung des Alarms kam. Als die Beamten an der Spielhalle eintrafen, konnten sie zunächst von außen keine Einbruchspuren erkennen. In den Räumlichkeiten wurde dann aber sichtbar, wie die unbekannten Einbrecher versucht hatten, sich Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen. Über das Dach gelangten die Täter in den Dachstuhl, indem sie Teile der Dachabdeckung entfernten. Dann entnahmen sie einige Deckenelemente, wobei sie dann auch den Alarm auslösten, als die Räumlichkeiten der Spielhalle betraten. Davon abgeschreckt verschwanden die Einbrecher wieder aus der Spielhalle. Beute konnten sie also nicht machen. Dennoch fehlt von ihnen noch jede Spur. Ob wirklich ein Sachschaden angerichtet wurde und wenn ja in welcher Höhe, wurde nicht bekannt gegeben.

In Bochum kam es ebenfalls in der Nacht vom Montag auf Dienstag zu einem Einbruch in eine Spielhalle. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich Zutritt zu den Räumlichkeiten der Spielhalle und brach dort einen Tresor auf. Aus diesem stahl der unbekannte Einbrecher Bargeld und begab sich dann sofort auf die Flucht. Von dem Einbrecher fehlt noch jede Spur. Über die Höhe des Sachschadens und die Höhe der Beute wurden bisher noch keine Angaben gemacht.

In Salzkotten wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in eine Spielhalle eingebrochen. Gegen 3:30 Uhr wurde ein Zeuge auf die Alarmanlage der Spielhalle aufmerksam. Beim genaueren Hinschauen sah der Zeuge dann, dass ein dunkler Kleinwagen mit geöffnetem Kofferraum am Eingang der Spielhalle stand. Nur wenig später stürmten dann drei vermummte Personen aus der Spielhalle, die Rechtsstangen in ihren Händen hielten. Die drei Einbrecher sprangen in den Wagen und fuhren davon. Als die Polizei am Tatort eintraf, stellte sie fest, dass die unbekannten Einbrecher versucht hatten, einen Spielautomaten aus der Wand zu brechen. Dabei sind die Täter allerdings erfolglos geblieben. So sind die Täter ohne Beute geblieben. Allerdings gibt es bislang noch keine Spur zu ihnen. Über die Höhe des Gesamtschadens wurden keine Angaben gemacht.

In Menden kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag letzter Woche zu einem Einbruch in eine Spielhalle. Unbekannte Täter schmissen mit einem Blumenkübel die Glastür der Spielhalle ein, um sich so Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen. Zwar lösten die Täter damit auch die Alarmanlage der Spielhalle aus, das hielt sie aber nicht davon ab, die Räumlichkeiten zu betreten und die Kasse zu plündern. Anschließend flüchteten sie aus der Spielhalle und sind leider bislang auch noch nicht ausfindig gemacht worden. Wie hoch die Beute war, die die Einbrecher bei ihrem Raubzug machten, ist nicht bekannt. Auch die Höhe des Gesamtschadens wurde bislang noch nicht benannt.

In Gießen wurde letzte Woche Freitag eine Spielhalle in den frühen Morgenstunden zum Opfer eines versuchten Einbruchs. Bislang unbekannte Täter versuchten, ein Fenster der Spielhalle aufzuhebeln, umso in die Räumlichkeiten der Spielhalle zu gelangen. Allerdings misslang den Einbrechern dieses Vorhaben, sodass sie die Spielhalle nicht betreten konnten. Beute haben sie somit auch nicht gemacht, auch wenn sie es wohl auf das viele Bargeld in den Spielautomaten abgesehen hatten. Die Polizei hat zwar sofort Ermittlungen eingeleitet, konnte die Täter aber bislang noch nicht ausfindig machen. Über die Höhe des Gesamtschadens wurden keine Angaben gemacht.

In der Nacht von Freitag auf Samstag gab es einen Einbruch in eine Spielhalle in Borken. Um sich Zutritt zu den Räumlichkeiten der Spielhalle zu verschaffen, schlugen die Täter eine Wand ein. So konnten sie in den ersten Raum der Spielhalle gelangen, wo allerdings keine Spielautomaten aufgestellt waren. Daher schlugen sie auch noch eine weitere Wand ein, um an die Spielautomaten zu gelangen. Bei ihrem brachialen Vorgehen wurden sie allerdings von Zeugen beobachtet, die die Polizei verständigten. Als die Einbrecher die Beamten entdeckten, flüchteten sie aus der Spielhalle und konnten leider auch entkommen. Von ihnen fehlt bislang noch jede Spur. Beute konnten die Einbrecher allerdings bei diesem Einbruch nicht machen. Allerdings hinterließen sie einen nicht ganz unerheblichen Schaden. Die Höhe des Gesamtschadens wurde aber bisher noch nicht näher beziffert.

In Wilhelmshaven-Sande kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu einem Einbruch in eine Spielhalle. Unbekannte Täter schlugen dafür die Doppelglasscheibe der Spielhalle ein, wohl um sich so Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen. Betreten haben sie die Spielhalle aber wohl scheinbar nicht. Im Inneren gab es keine Spuren von Einbrechern. Beute haben die unbekannten Täter daher nicht gemacht. So fehlt von ihnen aber auch noch jede Spur. Wie hoch der Gesamtschaden ist, den die vermeintlichen Einbrecher angerichtet haben, ist nicht bekannt.

 

Quelle: Presseportal.de