Einbrüche in Spielcasinos

Mit der vergangenen Woche waren auch wieder viele Spielhallen von Überfällen und Einbrüchen betroffen. Die Serie dieser Kriminalität reißt einfach nicht ab. (Bild von USA-Reiseblogger auf Pixabay)

Eine Woche ohne Raubüberfälle auf Spielhallen oder ohne Einbrüche in die Spielstätten wäre wohl eine riesige Sensation. Denn leider haben es die Kriminellen immer wieder auf sie abgesehen, um schnell an Geld zu kommen. Auch in der vergangenen Woche sah es leider nicht anders aus. Die Verbrecher waren wieder unterwegs und haben neben Angst und Schrecken auch noch materielle Schäden hinterlassen.

Zunächst gab es den Schrecken, dann eine gute Nachricht. In der vergangenen Woche gab es in der Nacht von Sonntag auf Montag um kurz nach Mitternacht einen bewaffneten Raub auf eine Spielhalle in Lippe-Barntrup (wir berichteten darüber). Wie nun bekannt gegeben wurde, konnte der Täter dabei 800 Euro erbeuten, von denen er allerdings nicht viel hatte. Ein aufmerksamer Spielhallenmitarbeiter brachte die Polizei schnell auf die Spur eines Verdächtigen. Bei diesem soll es sich um einen 37-jährigen Türken handeln, der mittlerweile aufgrund der gefundenen Indizien bei ihm zu Hause in Untersuchungshaft sitzt. Er wird sich nach aktueller Sachlage sicher bald vor Gericht für den Raub verantworten müssen.

Um etwa 6:05 Uhr kam es letzte Woche Dienstag zu einem Überfall auf eine Spielothek in Geseke. Ein unbekannter und mit einem Messer bewaffneter Mann kam in die Spielothek und ging direkt auf die 53-jährige Angestellte zu. Drohend mit dem Messer, forderte der Täter von der 53-Jährigen die Herausgabe des Bargeldes. Dieses bekam er auch ausgehändigt. Mit der Beute flüchtete er sofort aus der Spielothek. Die genaue Höhe der Beute wurde jedoch nicht bekannt gegeben. Die Polizei leitete zwar noch eine Fahndung ein, doch diese verlief erfolglos. Die 53-jährige Mitarbeiterin der Spielothek erlitt zum Glück nur einen Schrecken und wurde sonst nicht verletzt.

In Mannheim-Neckarau kam es letzte Woche in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu einem Raub in einem Spielcasino. Um kurz nach Mitternacht kamen drei unbekannte Täter in das Spielcasino und gingen dort sofort auf die beiden Mitarbeiterinnen zu. Mit einem Messer bedrohten die drei Täter dann die beiden Frauen und zwangen sie, ihre Smartphones herauszugeben. Dieser Aufforderung kamen die beiden Angestellten auch nach. Daraufhin drängten die Täter die Frauen in die Toilette, wo sich die beiden Opfer dann einschlossen. Die Täter machten sich sogleich an die Arbeit. Sie brachen mehrere Spielautomaten auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Auch zwei Kassen wurden aufgebrochen und das Geld aus ihnen gestohlen. Bei dem Versuch, einen weiteren Spielautomaten und einen Geldwechselautomaten aufzubrechen, scheiterten sie allerdings. Die drei Räuber flüchteten daraufhin aus dem Spielcasino in unbekannte Richtung. Die beiden Mitarbeiterinnen informierten sogleich die Polizei, die noch eine Fahndung einleitete. Diese blieb jedoch ohne Ergebnis. Über die Höhe der Beute sowie des entstandenen Sachschadens wurden keine Angaben gemacht. Die beiden Mitarbeiterinnen kamen glücklicherweise mit einem Schrecken davon.

Ebenfalls am Mittwoch gab es einen Überfall auf eine Spielhalle in Neustadt/Weinstraße. Mit einem Messer bewaffnet kam um etwa 10:15 Uhr ein unbekannter Mann in die Spielhalle und begab sich direkt zu der Spielhallenmitarbeiterin. Diese bedrohte er dann mit dem Messer und forderte die Herausgabe des Bargeldes aus der Kasse. Die Angestellte händigte dem Täter schließlich einen kleinen Geldbetrag aus, woraufhin dieser mit seiner Beute aus der Spielhalle flüchtete. Von der alarmierten Polizei konnte er leider bislang noch nicht ausfindig gemacht werden. Die Mitarbeiterin der Spielhalle wurde zum Glück nicht verletzt und erlitt nur einen Schrecken.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in Bochum ein Spielcasino zum Ziel eines Räubers. Etwa gegen 1:00 Uhr betrat ein unbekannter Mann die Räumlichkeiten des Spielcasinos. Mit einem Messer bewaffnet trat er an die Mitarbeiterin heran und bedrohte diese. So konnte er Bargeld in noch unbekannter Höhe erbeuten sowie Zigaretten. Nachdem er seine Beute gemacht hatte, flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung aus dem Spielcasino. Die eingeleitete Fahndung der Polizei brachte leider kein Ergebnis. Der Täter konnte entkommen. Die Spielhallenaufsicht wurde aber nicht verletzt und kam mit einem Schrecken davon.

Mindestens ein bekannt gewordener Überfall am Wochenende

Nicht nur unter der Woche waren de Kriminellen aktiv und „besuchten“ viele Spielhallen. Auch am Wochenende sah es leider nicht anders aus. Ein bestätigter Überfall wurde durch die Polizei vermeldet.

Am Samstagmorgen kam es gegen 6:50 Uhr in Köln zu einem Raub auf eine Spielhalle. Ein mit einer Strumpfhose maskierter Täter betrat zu dieser Uhrzeit die Spielhalle und ging dort auf die 28-jährige Angestellte zu, die zu diesem Zeitpunkt alleine in der Spielhalle war. Der Räuber forderte dann zunächst den Schlüssel, um die Eingangstüre von innen zu verschließen. Anschließend bedrohte der Räuber die Frau mit einem Messer und verlangte von ihr die Herausgabe des Bargeldes. Dieses bekam er von der 28-Jährigen auch ausgehändigt, woraufhin der Täter sofort aus der Spielhalle flüchtete. Wie hoch seine Beute war, wurde nicht bekannt gegeben. Die Polizei wurde zwar umgehend alarmiert und leitete noch eine Fahndung ein. Doch sämtliche Fahndungsmaßnahmen blieben ergebnislos. Die 28-jährige Angestellte der Spielhalle erlitt nur einen Schrecken und wurde zum Glück nicht verletzt.

Einbrüche gab es in der letzten Woche erneut

Während viele Räuber in der letzten Woche unterwegs waren, taten es ihnen die Einbrecher gleich. Denn auch ein paar Einbrüche in Spielhallen wurden durch die Polizei bekannt gegeben. In der Nacht von Montag auf Dienstag vergangener Woche kam es in Borken zu einem versuchten Einbruch in eine Spielhalle. Gegen 2:00 Uhr soll ein bislang noch unbekannter Täter versucht haben, die Eingangstüre der Spielhalle aufzubrechen. Dabei scheiterte er allerdings, sodass er nicht in die Räumlichkeiten gelangen konnte. Anschließend flüchtete der Mann, wobei er von zeugen noch beobachtet werden konnte. Dennoch konnte die Polizei den Einbrecher noch nicht fassen. Ob ein Schaden an der Tür entstanden ist, und wenn ja, wie hoch dieser ist, wurde nicht bekannt gegeben.

Ebenfalls in der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in ein Spielcasino in Wipperfürth eingebrochen. Bislang unbekannte Einbrecher schlugen in der Zeit zwischen 0:15 Uhr und 3:15 Uhr. Um sich Zutritt zu den Räumlichkeiten des Spielcasinos zu verschaffen, hebelten die Täter zunächst die Eingangstüre auf. In dem Spielcasino selbst machten sie sich dann an mehreren Spielautomaten zu schaffen, brachen diese auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Anschließend verschwanden sie mit ihrer Beute in noch unbekannter Höhe aus dem Spielcasino in unbekannte Richtung. Wie Hoch der Sachschaden ist, wurde leider genauso wenig genannt, wie die Summe des Gesamtschadens.

In Coesfeld wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Zeit zwischen 1:00 Uhr und 2:00 Uhr in eine Spielothek eingebrochen. Zunächst hebelten die unbekannten Täter die Eingangstüre auf, um sich so Zutritt zu den Räumlichkeiten der Spielothek zu verschaffen. Dort machten sie sich dann über die Spielautomaten her und brachen diese auf. Es wurden alle Geldkassetten entwendet, bevor sich die Täter dann wieder aus dem Staub machten. Die Polizei hat bislang noch keine Spur zu diesen Einbrechern. Die Höhe der Beute sowie des Gesamtschadens wurden nicht genannt.

Ebenfalls in der Nacht von Freitag auf Samstag brachen unbekannte Täter gegen 3:55 Uhr auch in eine Spielhalle in Wesel ein. Um sich Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen, hebelten sie die Eingangstüre auf. In der Spielhalle selbst machten sich die Einbrecher an zwei Spielautomaten zu schaffen und klauten aus diesen insgesamt vier „Geldauffangbehälter“. Wie viel Geld sie damit genau erbeuten konnten, ist nicht bekannt. Jedoch flüchteten die Einbrecher sofort wieder aus der Spielhalle, nachdem sie erfolgreich Beute gemacht hatten. Die Polizei hat noch keine Spur zu den Tätern. Die Höhe des Gesamtschadens wurde bislang nicht veröffentlicht.

Dreister Dieb in Spielhalle

Dreistigkeit siegt, sagt man so schön. Für diesen Dieb stimmt es bisher auf jeden Fall. Einen besonders dreisten Diebstahl gab es vergangene Woche Donnerstag in einer Spielhalle in Bremerhaven. Gegen 22:25 Uhr kam ein Anruf bei der Polizei vom Geschäftsführer der Spielhalle rein. Dieser erklärte am Telefon, dass gerade ein Mann einen Zigarettenautomaten gestohlen hätte. Der Täter solle sich zunächst mehrere Stunden an einem Spielautomaten aufgehalten haben, bevor er ging. Anschließend kam er mit einer Sackkarre wieder, wobei ihm sogar noch von einem anderen Gast die Türe aufgehalten wurde. Mit der Sackkarre in der Spielhalle verlud der Dieb den Zigarettenautomaten auf diesen und verließ damit seelenruhig die Spielstätte. Dass dieser Diebstahl vermeintlich keinem auffiel, ist schon kurios. Der Täter konnte jedoch mit dem auf der Sackkarre geladenen Zigarettenautomaten entkommen. Von ihm fehlt bislang auch noch jede Spur. Die Schadenshöhe wurde bisher nicht beziffert.

 

Quelle: Presseportal.de