Tour de Energie 2017Die Gauselmann Gruppe ist nicht nur dafür bekannt, ein großes Glücksspielunternehmen zu sein, das familiär betrieben wird. Auch für die gute Mitarbeiterbetreuung ist die Gauselmann Gruppe bekannt. So gibt es nicht nur eine eigene Aus- und Weiterbildungsschmiede im Unternehmen, sondern beispielsweise mit der Betriebssportgemeinschaft (BSG) auch noch attraktive sportliche Angebote für alle Mitarbeiter in der Gauselmann Gruppe. Vier Radfahrer der BSG Merkur Gauselmann haben nun ihre Saison gestartet und sich dabei sehr gut präsentiert. Bei der Tour de Energie 2017, übrigens auch ein Klassiker beim Radsport, ging diese Saison für die vier Radsportler los, trotz sehr schwieriger und unangenehmer Wetterbedingungen. Aber einen Radsportler von der BSG Merkur Gauselmann kann das natürlich nicht aufhalten.

Vierköpfiges Team nimmt auch an der Teamwertung teil

Das Radsportteam der BSG Merkur Gauselmann bestand in diesem Jahr bei der Tour de Energie 2017 aus vier Mitarbeitern der Gauselmann Gruppe. Delef Jockheck und Frank Kettler machten den männlichen Part im Team aus und Brigitta Wehrmeier und Evelyn Pfaffendorf bildeten die starke weibliche Front im Team. Durch diese Konstellation konnten die vier Radsportler übrigens auch an der Team-Wertung des Events teilnehmen, was natürlich immer noch das i-Tüpfelchen bei der Tour de Energie ist. Schließlich werden so nicht nur die Einzelleistungen für jeden einzelnen Fahrer gewertet, sondern auch die Gesamtleistung des Teams.

Wetterbedingungen waren nicht sehr einladend

Sicherlich hat das gesamte Radsportteam der BSG Merkur Gauselmann bis zuletzt auf gute Wetterbedingungen bei der Tour de Energie gehofft. Doch diese Hoffnungen wurden leider nicht erfüllt. Ganz im Gegenteil, denn die Wetterbedingungen waren, freundlich ausgedrückt, nicht gerade berauschend. So war es auf der 100 Kilometer langen Strecke nicht nur sehr kühl, es gab dazu auch noch einen sehr ungemütlichen und kalten Wind, der den Radfahrern um die Ohren blies. Zudem mussten die Radler auch noch mit Regenscheuern rechnen und so nicht nur ihre Windkleidung mitführen, sondern auch noch die Regenkleidung. Es blieb aber, wahrscheinlich auch zur Freude des ganzen Teilnehmerfeldes, die ganze Zeit über trocken. Lediglich einen kurzen Hagelschauer hat es auf der diesjährigen Tour de Energie gegeben, den die Teilnehmer aber gut weggesteckt haben.

1150 Höhenmeter wurden überwunden

Entlang von tollen Landschaften ging es auf der Tour de Energie für die vier Radsportler der BSG Merkur Gauselmann erfolgreich Richtung Ziel. Ob die vier Radfahrer die tolle Landschaft angesichts des schlechten Wetters und des Höhenunterschiedes von 1150 Metern genießen konnten, ist nicht bekannt. Aber, dass die Sportler der Betriebssportgemeinschaft gekämpft haben und wirklich alles gegeben haben, das ist sicher. Schließlich waren die Resultate im Ziel ein klares Zeichen dafür. Nach drei Stunden und vier Minuten konnte der erste Radsportler der BSG Merkur Gauselmann, Frank Kettler die Ziellinie überqueren. Nur 34 Minuten später kam dann auch sch Brigitta Wehrmeier mit einer guten zeit von 3:38 Stunden ins Ziel. Evelyn Pfaffendorf und Detlef Jockheck haben es mit der Teamleistung sehr wörtlich genommen und kamen fast zeitgleich nach rund 3:59 Stunden im Ziel an. Für Evelyn Pfaffendorf war diese Zeit ein ganz tolles Ergebnis, das ihr in ihrer Altersklasse sogar den ersten Platz verschaffte. Insgesamt war das ganze Team mit einer tollen Leistung bei der Tour de Energie 2017 dabei. Daher wird bestimmt auch die ganze Saison sehr erfolgreich für die Radsportler der BSG Merkur Gauselmann werden.

Quelle und Foto: Gauselmann.de