Playtech Bilanz 2021

Nach zwei Jahren Coronakrise findet der Spielautomatenhersteller Playtech laut Bilanz für 2021 nun so langsam zurück zur alten Stärke. (Bildquelle: playtech.com)

Nach einem äußerst schlechten Jahr 2020 befindet sich der bekannte Spielautomatenhersteller Playtech mit seiner nun vorgestellten Bilanz für 2021 endlich wieder in der Erfolgsspur. Sowohl Umsatz wie auch das bereinigte EBITDA konnten deutlich im vergangenen Geschäftsjahr anziehen und zudem wurde der Gewinn nach Steuern mehr als verdoppelt. Vor dem Hintergrund der laufenden Bieterschlacht um das Urgestein der Online Casino Branche ein gutes Zeichen.

Die Playtech Bilanz für 2021 kann sich sehen lassen

Im vergangenen Jahr konnte der bekannte Spielautomatenhersteller Playtech wie es scheint, endlich die Coronakrise ein klein wenig hinter sich lassen und den eigenen Wachstumsmotor wieder anwerfen. Sowohl beim Liefergeschäft an Online Casino Anbieter und Buchmacher sowie beim Endkundengeschäft mit eigenen Marken gab es deutliche Verbesserungen gegenüber 2020. So kletter der Gesamtumsatz von Playtech laut der nun vorgelegten Bilanz für 2021 um satte 12 Prozent. Dies bedeute einen Anstieg von zuvor rund 1,079 Milliarden Euro auf nun 1,205 Milliarden Euro. Die gute Entwicklung beflügelten ebenfalls das EBITDA und so konnte dieses bereinigt von 254 Millionen Euro auf jetzt 317 Millionen Euro kräftig anziehen. Gegenüber noch 2020 ergab sich somit ein Zuwachs in Höhe von 25 Prozent. Besonders eindrucksvoll präsentierte sich noch der Gewinn nach Steuern, der mit einem Plus in Höhe von 148 Prozent mehr als verdoppelt werden konnte. Hier ging es von noch zuvor mickrigen 47 Millionen Euro auf nun 114 Millionen Euro nach oben. Getrieben wurde das gute Ergebnis in der Bilanz für 2021 durch die weltweit hervorragende Entwicklung, in der Playtech bis auf Großbritannien deutlich zulegen konnte. Zudem gelang es der Tochter Snaitech in Italien wieder an die Goldenen Zeiten vor Corona anzuknüpfen. Sowohl im Internet mit dem eigenen Online Casino und einem umfassenden Angebot an Sportwetten sowie in den stationären Wettshops brummte das Geschäft.

Snaitech allein, die wohl wichtigste Tochter von Playtech, konnte seinen Umsatz in Italien laut der Bilanz für 2021 gegenüber dem Vorjahr um gut 12 Prozent von vormals 522 Millionen Euro auf jetzt 585 Millionen Euro verbessern. Zusätzlich stieg das bereinigte EBITDA von ehemals 132 Millionen Euro um stolze 38 Prozent auf nun 183 Millionen Euro.

Geschäft mit Online Casinos läuft weiter stark

Grob lassen sich die Geschäftsbereiche von Playtech innerhalb der Bilanz für 2021 in zwei große Gruppen einteilen. Zum einen in das Liefergeschäft mit eigenen Spielautomaten, Bingo und Live Casino Spielen sowie der dazugehörigen Software zum Betrieb eines Internetcasinos. Den zweiten wichtigen Geschäftszweig wiederum bildet das Endkundengeschäft mit eigenen Online Casinos und stationären Wettshops mit der Tochter Sanitech in Italien oder beispielsweise mit HpyBet in Deutschland. Erstere Geschäftseinheit konnte den eigenen Umsatz dank des weiterhin anhaltenden Online Casino Booms um 11 Prozent steigern. Gegenüber noch 495 Millionen Euro bedeutete diese einen Verbesserung auf nun mittlerweile 554 Millionen Euro. Getrieben wurde der Zuwachs vor allem in Lateinamerika sowie in Polen oder Griechenland, die zusammen die Rückgänge in Deutschland und in Großbritannien mehr als wettmachen konnten. Die starke Entwicklung resultierte in einem deutlich gesteigerten EBITDA, welches bereinigt für das Liefergeschäft um 10 Prozent von zuvor 126 Millionen Euro auf 139 Millionen Euro zulegte. Ebenfalls erfreulich zeigte sich die Entwicklung beim Endkundengeschäft, welches durch Snaitech sowie die eigene Bingo-Sparte kräftig wachsen konnte. Laut der Bilanz für 2021 verbesserte sich dieser Geschäftszweig von Playtech von ehemals 590 Millionen Euro auf nun 665 Millionen Euro. Dies waren 12 Prozent mehr als noch in 2020. Hierbei zeigte sich, dass vor allem die eigenen Online Casinos und die Bingo-Plattformen beflügelten. So legte Snaitech um 12 Prozent und Bingo um 13 Prozent zu während die Sportwetten ein Minus in Höhe von 5 Prozent verkraften mussten. All dies zusammen sorgte beim bereinigten EBITDA für einen kräftigen Sprung nach vorn in Höhe von 39 Prozent. Gegenüber noch 128 Millionen Euro bedeutete dies einen Zuwachs auf jetzt bereits 178 Millionen Euro.

Mor Weizer, der CEO von Playtech, ließ es sich nicht nehmen, seinen Kollegen in der Ukraine zu danken. Er erklärte: „[…] Es war eindeutig ein ereignisreiches Jahr für Playtech, und ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meinen Kollegen für ihre harte Arbeit und ihr Engagement zu danken. Insbesondere muss ich eine besondere Erwähnung für unsere ukrainischen Kollegen und alle unsere anderen Mitarbeiter reservieren, die ihre persönliche Zeit opfern, um das Team in dieser äußerst schwierigen Zeit zusätzlich zu unterstützen. Es macht mich sehr stolz, an der Spitze dieses Unternehmens zu stehen. Das makroökonomische Bild ist natürlich ungewiss, aber wir sind stark in das Jahr 2022 gestartet. Da sich unsere Geschäfte weiterhin gut entwickeln, sind wir zuversichtlich, dass wir dies auch weiterhin in Einklang mit unserer Strategie fortführen können.”

Hier finden sie die komplette Bilanz für 2021 von Playtech zum Download als PDF!