Novomatic und IGT PLC gehen Partnerschaft ein

IGT PLCZwei der größten Glücksspielkonzerne der Welt, Novomatic aus Österreich und IGT PLC mit Sitz in London, haben beschlossen, eine enge Partnerschaft einzugehen. Diese betrifft vor allem das geistige Eigentum beider Unternehmen. Mit dem neuen Vertrag und der Partnerschaft wurde eine Kreuzlizenzierung beschlossen, die sowohl Novomatic, als auch IGT PLC erlaubt, die gegenseitigen Patente für sich selbst zu nutzen und einsetzen zu können. Dieser Deal durch zwei der größten Glücksspielkonzerne der Welt dürfte beiden Unternehmen massive Vorteile bringen.

Novomatic bekommt Zugriff auf das riesige Portfolio an Patenten von IGT PLC

Patente sind der größte Schatz, den ein Unternehmen besitzt. Schließlich entscheidet häufig das geistige Eigentum über Erfolg oder Misserfolg am Markt. In der Glücksspielindustrie ist dies nicht anders. Wie der in London ansässige Spielautomatenhersteller mit äußerst wechselhafter Geschichte, IGT PLC, nun bekannt gab, ist der Konzern einen Vertrag über eine Kreuzlizenzierung mit Novomatic eingegangen. Dies erlaubt beiden Konzernen die jeweiligen Patente für Spielautomaten, Lotterieprodukte, Live Casino Spiele oder sämtliche anderweitigen Glücksspielgenres zu verwenden. Hierdurch kann in Zukunft beispielsweise IGT PLC die Novoline Spielautomaten in den eigenen Vertriebskanälen, beispielsweise Online Casinos oder Spielbanken, nutzen. Andersherum gilt dies zugleich für Novomatic, die nun sämtliche Produkte der Londoner feilbieten dürfen. Zusätzlich umfasst die neue Partnerschaft den Zugriff auf patentierte Spielfunktionen, wie beispielsweise spezielle Bonusfeatures. Wie IGT PLC in einer Pressmitteilung weiterhin bekannt gab, wird für die Kreuzlizenzierung Novomatic eine laufende Patentgebühr bezahlen, über deren Höhe und Ausgestaltung jedoch stillschweigen zwischen den beiden Glücksspielgiganten vereinbart wurde.

Zur neuen Partnerschaft mit IGT PLC äußerte sich der CTO Thomas Graf von Novomatic, nicht zu verwechseln mit dem Gründer und Besitzer Johann F. Graf, ebenfalls in der Pressemitteilung. Er erklärte: „Durch den Abschluss dieser Vereinbarung mit IGT über die gegenseitige Lizenzierung stärken wir unsere globale Expansionsstrategie. Wir erhalten Zugang zu überzeugenden Produktfunktionen, die sich in Nordamerika und auf internationalen Märkten als erfolgreich erwiesen haben. Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit, unsere kreative Kapazität mit diesem umfangreichen Portfolio an Spielfunktionen zu erweitern.“

IGT PLC spielt in derselben Gewichtsklasse wie Novomatic

Ein Unternehmen wie IGT PLC muss schon etwas ziemlich besonders sein, wenn ein Glücksspielgigant wie Novomatic bereit ist, seine eigenen Patente zu teilen und dafür sogar noch Geld obendrauf zu legen. Zwar wurde über die Höhe der Lizenzzahlungen an IGT PLC stillschweigen vereinbart, doch zeigt sich hieran deutlich, dass die Patente der Londoner wohl wichtiger für die Österreicher zu sein scheinen als umgekehrt. Dies könnte mit der Strategie des Herstellers der Novoline Spielautomaten zusammenhängen, in den nächsten Jahren massiv in den US-amerikanischen drängen zu wollen. Nach eigener Darstellung ist IGT PLC der größte Inhaber für Patente auf Spielautomaten in Nordamerika, was natürlich perfekt in die Pläne von Novomatic passt. Denn so könnten in Zukunft, neben den eigenen Novoline Slots und den Automatenspielen der neuen Tochter Ainsworth Game Technologie, ebenso IGT Spielautomaten den zahlreichen potentiellen Kunden angeboten werden. Beide würden dabei deutlich helfen, ebenfalls die eigenen Slots um Book of Ra im Markt zu etablieren, schließlich sind beide Unternehmen in den USA deutlich stärker vertreten.

IGT PLC dürfte ebenfalls wie Novomatic von dem neuen Deal profitieren, vor allem bei der Expansion außerhalb von Amerika, wo die Novoline Spielautomaten wiederum deutlich bekannter sind und stark nachgefragt werden. Ebenfalls wäre es denkbar, dass virtuelle Spielhallen, die IGT Slots im Angebot haben, in Zukunft ebenso zu Novoline Casino werden. Dadurch könnten, neben beiden Konzernen, wir als Kunden ebenfalls profitieren. Weniger erfreulich hingegen dürfte dies die Konkurrenz sehen, wenn zwei Glücksspielgiganten, die nahezu in der gleichen Gewichtsklasse spielen, solch eine Partnerschaft eingehen und sämtliches, geistiges Eigentum miteinander teilen. Denn beide Unternehmen bieten einen vollen Service in Sachen Glücksspiel an, der von Spielautomaten, Online Casino Spielen über Lotterieprodukte, Softwarelösungen bis hin um Zahlungsmanagement reicht. Novomatic und IGT PLC setzten allein im letzten Jahr zusammen rund 9 Milliarden Euro weltweit um, wovon knapp 5 Milliarden auf die Österreicher und rund 4 Milliarden auf die Londoner entfallen. Die neue Partnerschaft ist jedoch nicht einfach so vom Himmel gefallen, sondern stellt eher den momentanen Endpunkt einer vertrauensvollen Zusammenarbeit dar, deren Wurzeln bis 2007 zurückreichen. Schon damals besorgte sich Novomatic eine Lizenz von IGT PLC für die M-P Series.

IGT PLC vertreibt seine Spielautomaten ebenfalls in den Online Casinos und kreierte mit Wheel of Fortune einen der bekanntesten Slots der Welt. Die Ursprünge des Unternehmens und des Namens sorgen noch heute für Verwirrungen. Denn zuerst kaufte 2006 der italienische Lotteriekonzern Lottomatica die US-amerikanische Firma GTECH, nahm aber auch gleichzeitig wiederum deren Namen. 2014 schließlich übernahm der nun italienische Konzern GTECH für gigantische 6,4 Milliarden US-Dollar IGT aus den USA und verlegte den Hauptsitz nach London. Im Jahr 2015 beschloss der Konzern, seiner Strategie weiterhin treu zu bleiben und den Namen IGT PLC des zuvor aufgekauften Unternehmens anzunehmen.

 

Novomatic und IGT PLC gehen Partnerschaft ein
5 (100%) 5 votes

Über den Autor:

Ich mag Surfen, Skifahren und Casinos. Ich kümmere mich um Casino Nachrichten und unsere Sonderangebote. Das heißt, wenn Sie etwas von einem Casino brauchen, wenden Sie sich ruhig an mich. Kontaktieren Sie mich jederzeit auf Twitter, Facebook oder Google+

Hinterlassen Sie einen Kommentar