Novomatic und CASAGDer Casino-Boom im kleinen Fürstentum Liechtenstein zwischen der Schweiz und Österreich kann weitergehen. Sowohl Novomatic wie auch die CASAG haben jetzt Grünes Licht für den Bau neuer Casinos erhalten. Während der Hersteller der Novoline Spielautomaten ohne Probleme die Genehmigung erhielt, gab es zuletzt einen Einspruch gegen das geplante Etablissement der Casinos Austria. Die Klage wurde nun jedoch abgewiesen und so steht der Eröffnung zweier neuer Casinos bis Ende des Jahres in Liechtenstein wohl nichts mehr im Wege.

Landgericht weißt Klage gegen das Casino der CASAG in Balzers ab

In der Vergangenheit lieferten sich die beiden großen österreichischen Glücksspielkonzerne Novomatic und CASAG ein Wettrennen darüber, wer nach 170 Jahren der Abstinenz das erste Casino in Liechtenstein eröffnen kann. Am Ende hatte hier der Hersteller der bekannten Novoline Spielautomaten die Nase vorn und ließ in Rugell die erste Kugel beim Roulette feierlich durch den Kessel rollen. Seit Beginn dieses Jahres gibt es nun das zweite Wettrennen zwischen den beiden Glücksspielkonzern. Wem wird es gelingen, als erster das zweite eigene Casino im lukrativen Liechtenstein zu eröffnen? Hierbei kam dieses Mal die Casinos Austria AG deutlich besser aus den Startlöchern als Novomatic, doch wird am Ende wohl wieder der Spielautomatenhersteller das Rennen für sich entscheiden. Denn zahlreiche Einsprüche einiger Anwohner gegen das geplante neue Casino in Balzers verzögerten den Beginn der Umbauarbeiten. Nun jedoch hat das zuständige Landgericht die Klage abgewiesen und somit den Weg für das neue Etablissement der CASAG freigemacht. Ob jedoch der zuvor angepeilte Eröffnungstermin noch in diesem Jahr eingehalten werden kann, ist fraglich.

Eigentlich sollten bereits im vergangenen Monat die Umbauarbeiten in der Fabrikstraße 4 in Balzers beginnen, doch erst jetzt, nachdem das Landgericht die Klage einiger Anwohner abgewiesen hat, darf es nun wirklich losgehen. Trotz der abgewiesenen Einsprüche hat sich die CASAG jedoch bereit erklärt über die gesetzlich vorgegebenen Bestimmungen zum Lärmschutz hinausgehen zu wollen, um den Sorgen einiger Anwohner Rechnung zu tragen. Dies dürfte zum einen den Umbau zum Casino deutlich teuerer werden lassen und zum anderen ebenso den Termin für die Eröffnung weiter verschieben.

Das neue Novoline Casinos von Novomatic soll noch in diesem Jahr in Triesen eröffnen

Anders als die CASAG hatte Novomatic in Liechtenstein bei seinem geplanten zweiten Casino nicht mit Gegenwind zu kämpfen. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass der noch in diesem Jahr geplante Eröffnungstermin eingehalten werden wird. Entstehen wird das zweite Novoline Casino der Marke Admiral in Liechtenstein in Triesen und die Umbauarbeiten werden in den nächsten Tagen aufgenommen, nachdem nun die Bewilligung erteilt wurde. Bis jedoch die erste Kugel beim Roulette und die erste Runde an den Novoline Spielautomaten getätigt werden kann, muss jedoch noch das alte Gebäude der Firma Intersport an die neuen Anforderungen angepasst werden. Schließlich sollen hier einmal Hunderte Gäste täglich an vier Live-Tischen beim Roulette und Blackjack sowie an 80 Automatenspielen ihrem Vergnügen nachgehen dürfen. Insgesamt plant Novomatic über seine Tochter Gryphon Invest AG für den Umbau rund 3 Millionen Schweizer Franken in die Hand zu nehmen. Für die Gemeinde Triesen wiederum bedeutet das neue Novoline Casino nicht nur höhere Steuereinnahmen, sondern ebenso insgesamt bis zu 40 neue Arbeitsplätze, die bis zum Vollbetrieb entstehen sollen.

Ein Geschäftsführer für das neue Novoline Casino der Marke Admiral in Triesen wurde anscheinend ebenfalls bereits gefunden. Alexander Artmann war bislang Duty Manager im Casino in Rugell, welches ebenfalls von Novomatic betrieben wird und als erster Glücksspieltempel nach 170 Jahren in Liechtenstein seine Pforten öffnete.