Aristocrat verklagt Ainsworth

Der Konzern Novomatic kommt gerichtlich nicht zur Ruhe. Dieses Mal wurde die australische Tochter Ainsworth von Aristocrat wegen Industriespionage verklagt. (Foto: Aristocrat)

Die großen Tore in den amerikanischen und asiatischen Glücksspielmarkt sollte der australische Spielautomatenhersteller Ainsworth Game Technologies für Novomatic weit aufstoßen. Für den Traum, weitere Kontinente zu erobern, waren die Österreicher bereit, etwas mehr als 300 Millionen Euro in die Hand zunehmen, um sich die Mehrheit zu sichern und die Australier dem eigenen Glücksspielkonzern einzuverleiben. Dann jedoch begann die neue Tochter bei den Verkäufen der eigenen Automatenspiele zu schwächeln und Novomatic sah sich gezwungen mit Lawrence Levy einen neuen CEO zu installieren. Wäre dies nicht schon schlimm genug, folgte nun auch noch eine Klage, die es in sich hat. Der australische Konkurrent Aristocrat Leisure verklagte jetzt Ainsworth Game Technologies wegen Diebstahl und Verwendung geistigen Eigentums und wirft der Tochter von Novomatic zudem Industriespionage vor.

Ainsworth Game Technologies soll den Lightning Link Jackpot von Aristocrat Leisure kopiert haben

Erst vor Kurzem reiste Lawrence Levy nach Australien, um in Zukunft als neuer CEO die Geschicke der Novomatic Tochter Ainsworth Game Technologies zu leiten. Der ehemalige Vice President of Global Sales bei den Österreichern soll den Hersteller von Spielautomaten wieder zurück in die Erfolgsspur bringen, nachdem im letzten Jahr die Verkaufszahlen vor allem im heimischen Australien einbrachen. Doch gleich zu Beginn seiner neuen Tätigkeit steht mächtig Ärger ins Haus, denn der große Konkurrent Aristocrat Leisure hat nun Klage gegen das Unternehmen vor dem Bundesgericht eingereicht. Ainsworth Game Technologies wird vorgeworfen, nicht nur geistiges Eigentum von Aristocrat verwendet, sondern dieses auch gestohlen und somit Industriespionage betrieben zu haben. Konkret soll es sich dabei um den Lightning Link Jackpot handeln, welches sich seit der Markteinführung 2014 zum Verkaufsschlager vor allem in Nordamerika und Australien entwickelte. Bei dem Produkt handelt es sich um einen typischen verlinkten progressiven Jackpot, wie er heute auch in Online Casinos anzutreffen sind, allerdings war diese Entwicklung 2014 noch deutlich revolutionärer. Hierbei bilden diverse unterschiedliche Spielautomaten einen gemeinsamen Hauptgewinn.

Aristocrat Leisure behauptet, dass Ainsworth Game Technologies sowohl Texte, Animationen, Bilder und sogar die mathematischen Formeln, die das Herz eines jeden Automatenspiels bilden, kopiert haben soll. Der Diebstahl des geistigen Eigentums von Aristocrat Leisure an dem Lightning Link Jackpot soll sogar soweit gehen, dass selbst das Spielgefühl nicht zu unterscheiden ist. Eingesetzt haben soll die Tochter von Novomatic dies beim eigenen Jackpot Strike, der 2017 auf den Markt kam. Aristocrat äußerte sich selbst zur Klage gegenüber der Zeitung „The Sydney Morning Herald“ zur nun eingebrachten Klage gegen AGT. So erklärte das Unternehmen, dass dieser Fall weit über ein einfaches Problem mit Urheberrechtsverletzung hinaus gehen würde. Denn der Spielautomatenhersteller wirft dem Konkurrenten ebenfalls eine umfassende und vorsätzlichen Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen sowie von geistigem Eigentum und vertraulichen Informationen vor.

Seit vielen Jahren kämpfen Aristocrat Leisure und die Novomatic-Tochter Ainsworth Game Technologies um die Vorherrschaft in Australien im Bereich Spielautomaten. Interessanterweise können beide Firmen auch als Geschwister angesehen werden, da beide den gleichen Vater teilen. Leonard Ainsworth gründete zuerst 1953 Aristocrat Leisure und später nach dem Verkauf des Unternehmens dann Ainsworth Game Technologies.

War Sujay Prabhu ein Industriespion von Ainsworth Game Technologies bei Aristocrat Leisure?

Die Geschichte, die nun zur Klage gegen Ainsworth Game Technolgies führte, könnte aus der Feder eines kreativen Schriftstellers stammen, sofern es sich tatsächlich so ereignet hat, wie es Aristocrat Leisure darstellt. Alles dreht sich dabei um Sujay Prabhu. Dieser soll während seiner dreiwöchigen Tätigkeit bei letzterem Glücksspielunternehmen die Chance genutzt haben, wertvolle Geschäftsgeheimnisse auf einen USB-Stick zu kopieren. Dabei hatte er Dateien auf den Servern von Aristocrat durchsucht, die nichts mit dem Projekt zu tun hatten, an denen er zur Arbeit eingeteilt war. Mutmaßlich soll es sich dabei um wichtige Informationen über den besagten Lightning Link Jackpot gehandelt haben. Brisant an dem Fall ist zudem, dass Sujay Prabhu zuvor bei Ainsworth Game Technolgies beschäftigt war, bevor er die drei Wochen bei Aristocrat Leisure verbrachte. Nach seinem vorgeworfenen Raubzug wiederum kehrte dieser zurück in den Schoß der alten Firma, der australischen Tochter von Novomatic. Hier soll dieser dann zum Leiter des Game-Design-Teams ernannt worden sein. Aristocrat Leisure behauptet, dass ein erstes Projekt nach der Rückkehr vom Konkurrenten Jackpot Strike war.

Bereits ein Jahr zuvor verlangte deshalb Aristocrat Leisure von Ainsworth Game Technologies die Herausgabe, beziehungsweise die Offenlegung einer ganzen Reihe von Schlüsselkomponenten von Jackpot Strike. Darunter beispielsweise den Quellcode für die Spielautomaten sowie mathematische Tabellen. Diesem kam Ainsworth Game Technologies jedoch nicht nach und stritt sämtliche Beschuldigungen vehement ab. Dies dürfte einer der Gründe sein, warum nun Aristocrat Leisure Klage wegen Diebstahl von geistigem Eigentum beim Bundesgericht eingereicht hat. Hierüber will der Hersteller von Automatenspielen durch möglichen Zwang zur Offenlegung Klarheit schaffen. Ebenfalls muss die Justiz einen weiteren Vorwurf untersuchen. Aristocrat Leisure wirft nämlich AGT zudem vor, dass Sujay Prabhu mehr oder weniger gezielt als Industriespion auf die Geschäftsgeheimnisse angesetzt wurde. Das kurzzeitige Intermezzo von drei Wochen bei Aristocrat Leisure und die sofortige Rückkehr zu Ainsworth Game Technologies lassen zumindest diese These nicht ganz unwahrscheinlich erscheinen.

Sollte das Gericht tatsächlich feststellen, dass die Geschichte und die Vorwürfe gegen Ainsworth Game Technolgies stimmen, könnte dies empfindliche Strafen gegen die Novomatic-Tochter nach sich ziehen. Der Lightning Link Jackpot für die Spielautomaten gehört zu den größten Verkaufsschlagern von Aristocrat Leisure und so würden die Schadensumme durch Diebstahl und Verwendung von geistigem Eigentum wohl exorbitant hoch ausfallen. Dies könnte zudem ein gewaltiges Loch in die Bilanz von Novomatic reißen und die Übernahme der australischen Tochter immer mehr zur fragwürdigen Entscheidung werden lassen.