MGA-Chef Heathcliff Farrugia Rücktritt

MGA-Chef Heathcliff Farrugia gab nun als MGA-Chef seinen Rücktritt bekannt. Dank ihm überstand die Behörde zahlreiche Mafia-Skandale. (Bildquelle: mga.org.mt)

Die Malta Gaming Autorithy, Europas wichtigste Glücksspielbehörde für Online Casino Lizenzen, muss sich auf die Suche nach einem neuen Geschäftsführer begeben. Wie jetzt vermeldet wurde, hat MGA-Chef Heathcliff Farrugia nicht vor seinen laufenden Vertrag bei der Behörde zu verlängern und somit zugleich seinen Rücktritt verkündet. Ebenso wird zudem auch Karl Brincat Peplow seinen Posten als Chief Officer Authorisations zur Verfügung stellen.

MGA-Chef Heathcliff Farrugia führte die Behörde bis zum Rücktritt aus dem Sumpf der Mafia-Skandale

2017 war sicherlich für den damals frisch gebackenen neuen CEO der Malta Gaming Autorithy keine leichte Zeit. In den Jahren zuvor kochten immer stärker diverse Skandale in Malta hoch, die enge Verbindungen zwischen dem dortigen Glücksspiel sowie der italienischen Mafia aufzeigten. Dass die Glücksspielaufsichtsbehörde des Landes, die die so wichtigen grenzüberschreitenden Online Casino Lizenzen in Europa vergibt, nicht völlig ihren guten Ruf verlor, war rückblickend der wohl größte Erfolg des neuen CEO’s. Viel wurde in den drei Jahren zwischen 2017 und 2020 unter der Leitung von Heathcliff Farrugia in die Wege geleitet. Neben einem deutlichen Ausbau der Befugnisse der MGA ist hier vor allem die deutlich engere Zusammenarbeit mit diversen Justizbehörden in Malta hervorzuheben. Ebenso wurden zahlreiche Verträge mit diversen europäischen Glücksspielaufsichtsbehörden unterzeichnet. All diese unter MGA-Chef Heatcliff Farrugia bis zum Rücktritt getroffenen Maßnahmen waren dafür entscheidend, dass Malta heute als wichtigster Knotenpunkt im europäischen Online Glücksspiel wieder einen guten Ruf genießt.

Der Werdegang bis zum Rücktritt von MGA-Chef Heathcliff Farrugia:

  • Bis 2013 verschiedene Managerposten bei Vodafone Malta
  • Von 2014 bis 2016 Chief Operation Officer bei der MGA
  • Von 2016 bis 2017 Chief Regulatory Officer bei der MGA
  • Von 2017 bis 2020 Chief Executive Officer bei der MGA

Im nächsten Jahr soll es wieder in die private Wirtschaft gehen

Die bis zu seinem verkündeten Rücktritt geleistete Arbeit von MGA-Chef Heathcliff Farrugia ist für die Glücksspielaufsichtsbehörde nicht hoch genug einzuschätzen. Immerhin gelang es ihm, das angekratzte Image der Malta Gaming Autorithy wiederherzustellen und diese in ruhige Fahrwasser zu steuern. Wie es nun jedoch scheint, möchte der noch amtierende MGA-Chef Heathcliff Farrugia im nächsten Jahr nach seinem Rücktritt wieder in die Privatwirtschaft zurückkehren. Laut verschiedenen maltesischen Zeitungen ist die Gründung einer eigenen Firma geplant, die Beratungsleistungen für Glücksspielunternehmen anbieten soll. Mit seinem tiefen Einblick in die Branche, die er als Chef über mehr als drei Jahr hatte, dürfte zumindest alles für einen gelungenen Start sprechen. Ebenfalls involviert in diese Zukunftspläne soll zudem noch ein zweiter ranghoher Manager der MGA sein, nämlich Karl Brincat Peplow, der bislang den Posten als Chief Officer Authorisations in der Behörde innehatte. Dieser machte ebenfalls seinen Rücktritt bekannt und wird zusammen mit MGA-Chef Heathcliff Farrugia nach seinem Rücktritt das eigene Glück in der Selbstständigkeit suchen. Peplow kam bereits 2009 als Finanzprüfer zur MGA, bevor er schließlich zum Chief Officer Authorisations befördert wurde und seitdem für die so wichtige Lizenzierung von Online Casinos verantwortlich war.

Wer nach dem Rücktritt von Heathcliff Farrugia dessen Posten als CEO der Malta Gaming Autorithy übernehmen wird, ist bislang noch nicht entschieden, dürfte jedoch noch vor Jahresende bekannt gegeben werden. Ebenfalls ist noch keine Entscheidung über die Nachfolge von Karl Brincat Peplow getroffen worden.