Mathias Dahms

Anfang 2020 sollen die ersten Lizenzen für Sportwetten ausgegeben werden. Merkur Sports & Gaming geht mit Mathias Dahms als neuen Geschäftsführer ins Rennen. (Foto: Gauselmann.de)

Neben den Automatenspielen und Klassikern wie Roulette oder Blackjack gehören Sportwetten ebenfalls zu den mit Abstand beliebtesten Glücksspielen im Internet. Deshalb verwundert es nicht, dass nicht nur immer mehr Buchmacher Online Casino spiele ins Programm aufnehmen, sondern umgekehrt ebenso viele virtuelle Spielhallen mittlerweile ein umfangreiches Portfolio an Sportwetten besitzen. Ein Unternehmen, welches sich dabei in den letzten Jahren gleich beiden Bereichen hervorragend aufgestellt hat, ist der deutsche Branchenprimus Gauselmann. Der Konzern gab nun bekannt, mit Mathias Dahms als neuen Geschäftsführer von Merkur Sports & Gaming die kommende Regulierung und Legalisierung der Sportwetten in Deutschland in Angriff nehmen zu wollen.

Die Sportwetten sind den Online Casinos bereits einen Schritt voraus

Im Sommer 2021 soll es endlich soweit sein und der neue Glücksspielstaatsvertrag eine neue Ära in Sachen Glücksspiel beginnen. Während bei den Online Casinos noch immer nicht abzusehen ist, ob diese dann in allen Bundesländern oder nur in einigen offiziell erlaubt werden, sind die Sportwetten hier schon einen wichtigen Schritt weiter. Denn hier hatten sich bereits die Ministerpräsidenten bei ihren Konferenzen darüber verständigt, diesen Bereich definitiv aus der momentanen Duldung in die Legalität zu überführen. Bereits zu Beginn des nächsten Jahres soll es deshalb sogar schon die ersten Konzessionen für die Buchmacher geben, die allerdings nur bis zum Stichtag für den neuen Glücksspielstaatsvertrag im Sommer 2021 gültig sein werden. Danach werden die Lizenzen erneut nach den Regeln des neuen Glücksspielgesetzes erneut vergeben oder verlängert. Die angestrebte Liberalisierung bei den Sportwetten wird Deutschland in kürzester Zeit zu dem wohl wichtigsten und größten Glücksspielmarkt in Europa in diesem Bereich werden lassen. Deshalb ist es verständlich, dass Gauselmann mit seiner Tochter Merkur Sports & Gaming von Beginn an gleich in einer hervorragenden Startposition das Rennen beginnen möchte.

Damit der Sprung aus der Duldung in die Legalität und das damit zwangsläufig verbundene Wachstum des gesamten Sektors sich auch positiv auf den Konzern Gauselmann auswirkt, dafür soll zukünftig Mathias Dahms sorgen. Er übernimmt ab sofort die Geschäftsführung von Merkur Sports & Gaming und ist damit für sämtliche Marken innerhalb des Konzerns verantwortlich, die den Bereich Sportwetten abdecken. Die Entscheidung für Dahms war dabei folgerichtig, immerhin leitete er zuvor sehr erfolgreich als Geschäftsführer die Marke XTiP, die vor allem durch die Werbung mit Ex-Nationalspieler Lukas Podolski populär wurde. Hier überzeugte er anscheinend nicht nur Gründer Paul Gauselmann, sondern ebenso den Rest der Führungsetage, die ihm nun mit der Leitung von Merkur Sports & Gaming die nächst größerer Aufgabe übertrugen. Seine wichtigste Aufgabe wird es dabei sein, den Bereich Sportwetten innerhalb des Konzerns erfolgreich in die neue Ära zu überführen und möglichst weiteres Wachstum zu generieren. Ebenfalls gehört zu den hochgesteckten Zielen und Erwartungen in den nächsten Monaten, dass es Mathias Dahms gelingt, die verschiedenen Spielformen, in denen der Konzern mitmischt, ins digitale Zeitalter zu transformieren. Denn die Zukunft für fast alle großen Hersteller liegt zwangsläufig im Internet, bei den Online Casinos wie auch bei den Sportwetten.

Mit Mathias Dahms rückt bei Merkur Sports & Gaming ein Mann auf den Posten des Geschäftsführers, der nicht nur über jede Menge Erfahrung verfügt, sondern auch in der Branche einen sehr guten Ruf genießt. Dahms ist nämlich zusätzlich noch Präsident des Deutschen Sportwettenverbandes DSWV und dies seit seiner Gründung im Jahr 2014.

Merkur Sports & Gaming: Mathias Dahms neuer Geschäftsführer!
5 (100%) 3 vote[s]