Kriminelle machen Jagd auf Spielhallen

Jagd auf SpielhallenSpielhallen bedeuten nicht immer automatisch Spaß. Das müssen viele Spielhallenbesitzer in Deutschland immer wieder feststellen. Jede Woche werden nämlich zahlreiche Spielhallen deutschlandweit zu Opfern von Kriminellen. Ob Überfälle oder Einbrüche, Spielhallen sind immer wieder das Ziel von vielen Tätern, die sich schnell bereichern wollen. Auch die letzte Woche war daher für viele Spielhallen nicht besonders ruhig.

Am Montagmorgen vergangener Woche wurde eine Spielhalle in Köln gegen 6:30 Uhr überfallen. Ein unbekannter Mann betrat zu dieser Uhrzeit die Spielhalle, ging aber zunächst an einen Spielautomaten. Für die 59-jährige Angestellte war das natürlich nichts Ungewöhnliches. Allerdings kam der unbekannte Mann schon wenig später auf die 59-Jährige zu und legte ihr einen Zettel auf den Tresen, auf dem stand, dass er die Herausgabe des Bargeldes verlangt würde. Zudem stand dort drauf, dass der Mann bewaffnet sei. Die Spielhallenangestellte war dadurch sehr verängstigt und übergab dem Räuber auch gleich das gesamte Bargeld aus der Kasse. Dieser flüchtete darauf direkt aus der Spielhalle. Zwar wurde die Polizei sofort eingeschaltet, doch sie konnte auch trotz Fahndungsmaßnahmen den Täter nicht stellen. Der Spielhallenangestellten ist glücklicherweise nichts passiert. Sie kam mit einem Schrecken davon. Über die Höhe der Beute wurde nichts bekannt gegeben.

In Stuttgart wurde vergangenen Montagmorgen gegen 7:20 Uhr eine Spielhalle ausgeraubt. Ein bislang unbekannter Täter betrat die Spielhalle und bedrohte dort direkt einen 46-jährigen Gast mit einem Messer und forderte von der 31-jährigen Angestellten auf, ihm das Bargeld auszuhändigen. Bevor die Spielhallenangestellte dem Täter allerdings das Geld übergeben konnte, geriet dieser mit dem 46-jährigen Gast in ein Gerangel. Davon abgeschreckt flüchtete der Täter dann ohne Beute aus der Spielhalle. Der 46-jährige Gast wurde bei dem Gerangel leicht verletzt. Zudem wurde auch die Angestellte bei dieser Rangelei leicht verletzt. Von dem Täter fehlt bislang leider noch jede Spur.

In Bünde wurde ebenfalls vergangenen Montag eine Spielhalle zum Opfer eines Überfalls. Gegen 23:35 Uhr kam ein unbekannter Täter in die Spielhalle, der maskiert war und zudem mit einer Pistole bewaffnet war. Unter Vorhalten der Waffe verlangte er von der 31-jährigen Spielhallenangestellten die Herausgabe des Bargeldes. Die Angestellte kam der Aufforderung auch nach und übergab dem Täter sämtliche Einnahmen des Tages. Mit seiner Beute, über deren Höhe bislang noch keine Angaben gemacht wurden, flüchtete der Räuber dann in unbekannte Richtung aus der Spielhalle. Die 31-jährige Angestellte blieb bei dem Überfall unverletzt. Der Täter konnte trotz Fahndungsmaßnahmen durch die Polizei leider nicht mehr im Umfeld der Spielhalle geschnappt werden.

Zu zwei etwas anderen Raubüberfällen kam es vergangenen Dienstag in Essen. Bei diesen beiden Raubüberfällen hatte es der Täter auf Gäste von Spielhallen abgesehen. Zunächst überfiel er gegen 13:45 Uhr einen Spielhallengast im Essener Nordviertel. Der Täter schlug dem 22-jährigen Gast dabei mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht und darf sogar noch eine Wodkaflasche nach dem jungen Mann. So konnte er Täter einen niedrigen dreistelligen Betrag erbeuten, den der 22-jährige Gast gerade gewonnen hatte. Anschließend flüchtete er mit dem Geld. Abends gegen 20:41 Uhr schlug der Täter dann noch einmal in einer Spielhalle im Essener Südviertel zu. Dort bedrohte er einen 56-jährigen Gast mit Schlägen, der gerade gewonnen hatte. Der Täter wollte von dem Gast das gerade gewonnene Geld haben. Vor lauter Angst verließ der Gast daher seinen Platz am Spielautomaten, sodass der Täter sich das Geld ungehindert nehmen konnte. Anschließend flüchtete der Täter aus der Spielhalle. Allerdings hatte er die Rechnung ohne den aufmerksamen 25-jährigen Angestellten der Spielhalle gemacht. Dieser kannte den Täter nämlich und informierte natürlich auch sofort die Polizei. So konnte die Polizei im Zuge der Fahndungsmaßnahmen noch in der Nähe der Spielhalle einen 35-jährigen Iraker festnehmen, der wohl beide Taten begangen haben soll. Im Zuge der Festnahme wurde auch festgestellt, dass der Iraker zum Zeitpunkt der letzten Tat alkoholisiert war und zudem auch schon mehrfach wegen ähnlicher Delikte aufgefallen war. Daher wurde der 35-jährige Iraker direkt der JVA Gelsenkirchen zugeführt. Der mutmaßliche Räuber wird sich also demnächst auch noch wegen dieser beiden Raubüberfälle vor Gericht verantworten müssen.

In Herford kam es am Dienstagabend um kurz vor Mitternacht ebenfalls zu einem Spielhallenüberfall. Zwei bislang unbekannte maskierte Täter kamen in die Spielhalle und bedrohten dort auch gleich die 44-jährige Spielhallenangestellte sowie eine 42-jährige Kundin mit einer Pistole. Zugleich forderten die Täter die Angestellte auf, ihnen das Geld aus der Kasse zu geben. Dieser Aufforderung kann die 44-jährige Frau auch direkt nach, sodass die Täter im Anschluss mit ihrer Beute aus der Spielhalle flüchteten. Auf ihrer Flucht aus der Spielhalle wurden die beiden Täter allerdings von Polizisten beobachtet, die dann auch sofort eingriffen, nachdem die beiden Täter in ihr Fluchtauto gestiegen waren. Bei den beiden Tatverdächtigen soll es sich um zwei 20-jährige Männer handeln. Die Durchsuchung des Fluchtautos konnte sowohl die Beute als auch die Tatwaffen ans Licht bringen, was den Tatverdacht gegen die beiden 20-jährigen Männer natürlich noch weiter erhärtet. Dieser Spielhallenüberfall ging somit sehr glimpflich aus. Denn auch die beiden Frauen blieben unverletzt, waren aber durch den Überfall sichtlich verschreckt. Dieser Schrecken dürfte bei den beiden Frauen aber bestimmt schnell vergangen sein, nachdem sie gehört hatten, dass die Täter schnell gefasst worden. Diese werden sich dann demnächst vor Gericht verantworten müssen und hoffentlich auch hart für den Überfall bestraft werden.

In Mücheln im Saalekreis gab es vergangene Woche in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen versuchten Überfall auf eine Spielhalle. Ein bislang unbekannter Täter bedrohte dort den 57-jährigen Angestellten mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und forderte von ihm die Herausgabe des Bargeldes. Allerdings weigerte sich der 57-jährige Angestellte, den Täter das Bargeld auszuhändigen. Davon war der Räuber wohl ganz schön beeindruckt, da er daraufhin auch direkt ohne Beute aus der Spielhalle flüchtete. Von ihm fehlt bislang auch noch jede Spur. Der 57-jährige Angestellte hingegen kann sich in gewisser Weise als Held sehen, der bei dem Überfall auch unverletzt blieb.

In Wiefelstede bei Oldenburg kam es letzte Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 0:22 Uhr zu einem Spielhallenüberfall. Zu dieser Zeit betraten zwei maskierte Täter die Spielhalle. Sofort ging einer der beiden Täter auf die Angestellte zu und hielt diese so fest, dass sie sich nicht dagegen wehren konnte, dass der andere Täter die Kasse ausräumte. Mit ihrer Beute von wenigen Hundert Euro flüchteten die beiden Täter dann sofort aus der Spielhalle in unbekannte Richtung. Obwohl die Polizei natürlich sofort nach den beiden Tätern suchte, konnte sie diese nicht mehr im Umkreis der Spielhalle stellen. Die Spielhallenangestellte blieb zum Glück unverletzt, hat aber bestimmt einen großen Schrecken davon getragen.

Ebenfalls in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche wurde auch eine Spielhalle in Merseburg überfallen. Gegen 2:00 Uhr nachts drang ein unbekannter und maskierter Täter mit einem Messer bewaffnet in die Spielhalle ein und bedrohte dort auch gleich den Spielhallenmitarbeiter mit dem Messer. Auch dieser Täter hatte es natürlich nur auf Geld abgesehen, was er vom Spielhallenmitarbeiter auch ausgehändigt bekam. So konnte der Täter eine Beute von mehr als 1.000 Euro machen. Anschließend flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung und wurde bislang auch noch nicht von der Polizei dingfest gemacht. Der Spieler ein Mitarbeiter blieb zum Glück unverletzt.

Jagd auf Spielhallen: Auch am Wochenende gab es Überfälle

Nicht nur unter der Woche waren viele Spielhallenräuber in Deutschland unterwegs. Auch am Wochenende kam es zu Überfällen auf Spielhallen. In Letmathe im Märkischen Kreis wurde eine Spielhalle am Samstagabend gegen 23:58 Uhr zum Opfer eines Überfalls. Zu dieser Uhrzeit war die 68-jährige Spielhallenangestellte gerade dabei, Reinigungsarbeiten in der Spielhalle auszuführen. Da klopfte der Täter an die Tür und wollte bei der Frau Bargeld wechseln. Die Spielhallenangestellte öffnete daraufhin dann auch die Eingangstür, sodass der Räuber in die Spielhalle gelangen konnte. Direkt teilte der unbekannte Täter der Angestellten mit, dass es sich um einen Überfall handele. Der Täter zwang darauf hin die 68-jährige Frau, sich in den hinteren Bereich der Spielhalle zu begeben. So hat er ungehindert Zugang zur Kasse und konnte sich das Geld nehmen. Anschließend flüchtete der Räuber mit seiner Beute in unbekannter Höhe aus der Spielhalle. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Täter um einen Mann, der bereits um 23:00 Uhr kurz in der Spielhalle war, wahrscheinlich um diese auszukundschaften. Bislang fehlt allerdings noch jede Spur von dem Täter. Die 68-jährige Spielhallenangestellte blieb zum Glück unverletzt.

In Haselünne wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Spielhalle überfallen. Als die 38-jährige Angestellte gegen Mitternacht die Spielhalle verlassen wollte, wurde sie von dem Räuber abgepasst und direkt mit einer Waffe bedroht. Der Täter forderte von der Frau die Herausgabe der Einnahmen. Dieser Aufforderung kann die Angestellte auch sofort nach und händigte ihm das Bargeld aus, dessen Betrag nicht bekannt gegeben wurde. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die 38-jährige Angestellte wurde bei diesem Überfall nicht verletzt.

Am Sonntagmorgen kam es gegen 7:00 Uhr zu einem versuchten Überfall auf eine Spielhalle in Köln. Ein bislang unbekannter Täter, der wohl auffallend ungepflegt erschien, kam in die Spielhalle. Eine Hand hatte er dabei in seiner Jackentasche, um den Anschein zu erwecken, bewaffnet zu sein. Dies teilte der Räuber dem Angestellten auch mit, indem er ihm sagte, dass er eine Schusswaffe dabei habe. Als der Angestellte versuchte, sich aufgrund der Bedrohung in Richtung Ausgang zu begeben, nahm der Titel dies zum Anlass, um sich selbst eine Kasse zu schaffen zu machen. Allerdings gelang es ihm nicht, die Kasse zu öffnen, um an das Bargeld zu kommen. Daher flüchtete der unbekannte Täter ohne Beute aus der Spielhalle und ist leider bislang auch noch nicht von der Polizei gefasst worden. Der 50-jährige Angestellte der Spielhalle blieb unverletzt.

Am Sonntagabend kam es gegen 20:45 Uhr in Frankfurt zu einem Überfall auf eine Spielothek. Ein unbekannter Täter betrat zu dieser Zeit die Spielothek und ging dort auch sofort zum Tresenbereich und sogar hinter den Tresen. Dort war gerade der 73-jährige Angestellte der Spielothek beschäftigt, der dann aber auch gleich vom Täter darüber aufgeklärt wurde, dass es sich um einen Überfall handeln würde. Zudem wurde der Angestellte darüber informiert, dass der Täter die Spielhalle jetzt überfallen müsse, da er dringend Geld bräuchte. Der 73-jährige Angestellte gab der Bedrohungslage nach, dass der unbekannte Täter sich das Geld aus der Kasse nehmen konnte. Mit seiner Beute in der Höhe von etwa 1.000 Euro, die sich der Täter in die Hosentasche steckte, flüchtete der Täter dann anschließend aus der Spielothek. Trotz einer Fahndung konnte der unbekannte Räuber auch noch nicht gefasst werden. Der 73-jährige Angestellte hat den Überfall unbeschadet überstanden.

In Dortmund kam es am Sonntagabend gegen 22:50 Uhr zu einem Spielhallenüberfall. Ein unbekannter Täter kann zu dieser Uhrzeit in die Spielhalle und ging dort auch direkt auf den Tresenbereich zu. Dort hielt sich der 23-jährige Angestellte auf. Mit einem Gegenstand, den der Angestellte als Elektroschock einstufte, bedrohte der Täter dann den 23-jährigen Spielhallenmitarbeiter. So konnte der Täter einen vierstelligen Bargeldbetrag erbeuten. Nachdem er das Geld bekommen hatte, flüchtete er auch sofort aus der Spielhalle. Gefasst wurde er bislang leider noch nicht, auch wenn es nach dem Überfall aufgrund der Fahndung noch eine Verfolgungsjagd mit einem Tatverdächtigen gab, der der Polizei allerdings entwischen konnte. Dem 23-jährigen Angestellten ist zum Glück nichts passiert.

Auch Einbrüche in Spielhallen gab es letzte Woche

Spielhallen werden nicht nur immer wieder zum Ziel von Räubern, sondern auch von Einbrechern. Das war auch in der letzten Woche so. In der Nacht von Sonntag auf Montag vergangener Woche kam es in der Zeit zwischen 2:00 Uhr und 7:30 Uhr zu einem Einbruch in eine Spielhalle in Grünstadt. Der Spielhallenbesitzer merkte morgens bei der Öffnung der Spielhalle, dass in der Nacht zuvor eingebrochen wurde. Daher wurde die Polizei auch sofort informiert, um Spuren zu sichern. Die Einbrecher verschafften sich über den Innenhof Zugang zum Tresor der Spielhalle, indem sie eine Mauer aufstemmten. Dafür mussten die Einbrecher sogar noch in einen Imbiss einbrechen, um überhaupt in den Innenhof zu gelangen. Dann flexten sie den Tresor auf, wurden aber für ihre gesamte Mühe nicht lohnt. Denn laut Spielhallenbetreiber befand sich zum Tatzeitpunkt kein Geld im Tresor. So konnten die Einbrecher keine Beute machen. Leider fehlt trotzdem noch jede Spur von ihnen. Über die Höhe des Sachschadens wurden noch keine Angaben gemacht.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde gegen 2:00 Uhr nachts in eine Spielhalle in Bad Salzuflen eingebrochen. Die unbekannten Täter gingen dabei wohl mit brachialer Gewalt vor, um sich Zutritt zu Spielhalle zu verschaffen. Dort angekommen, stahlen sie einen Geldwechselautomaten, der rund 200 Kilogramm schwer sein soll. Zeugen beobachteten dabei, wie mehrere vermummte Personen diesen Geldwechselautomaten in einen Kombi verloren und dann von der Örtlichkeit verschwanden. Wie viel Geld sich in diesem Automaten befand, ist nicht bekannt. So wurden bislang auch noch keine Angaben über die Höhe des Gesamtschadens gemacht. Von den Tätern fehlt noch jede Spur.

In Jüterbog kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Einbruch in eine Spielhalle. Gegen 3:45 Uhr schlugen bislang unbekannte Täter zu. Um sich Zutritt zu den Räumlichkeiten der Spielhalle zu verschaffen, hebelten die Einbrecher die Eingangstür auf. In der Spielhalle selbst brachen sie dann noch viele Spielautomaten auf, und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Über die Höhe des Gesamtschadens wurden bislang noch keine Angaben gemacht. Auch fehlt von den Tätern wohl noch jede Spur.

Kriminelle machen Jagd auf Spielhallen
5 (100%) 3 votes

Von |2018-06-20T12:26:25+00:0020. Juni 2018|Kategorien: Casino Nachrichten, Casino Nachrichten Vermischtes|Tags: , |

Über den Autor:

Ich stehe weiterhin zu meinem Motto - "Die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst!". Neben den Casino Nachrichten und den Casino Tests bin ich verantwortlich dafür, meinen Kollegen auf die Nerven zu gehen. Ein Tag ohne zu Nörgeln ist ein verlorener Tag!