CEO bei Blueprint

Die Gauselmann Tochter Blueprint Gaming hat für den Bereich Blueprint Operations mit dem Ex-CEO von Stanleybet, David Purvis, einen Geschäftsführer gefunden.

Wem schon immer die bekannten Merkur Automatenspiele ein wenig zu altbacken daherkamen, der fand mit den Slots von Blueprint Gaming bislang eine hervorragende Alternative, ohne den Produkten von Gauselmann den Rücken zukehren zu müssen. Gerade in den letzten Jahren fanden immer mehr Kunden auch in Deutschland in den Echtgeld Casinos ihren Weg an diese so interessanten Spielautomaten. In Großbritannien hingegen sind die Automatenspiele nicht nur digital ein Renner, sondern erfreuen sich auch im terrestrischen Sektor, in den Pubs und Bingohallen, zunehmender Beliebtheit. Damit diese positive Entwicklung weiterhin bestehen bleibt, wurde nun mit David Purvis ein neuer CEO für den Bereich Blueprint Operations, beziehungsweise Blueprint Maschines, eingestellt.

Blueprint Gaming beliefert die Echtgeld Casinos, Blueprint Operations die Glücksspieltempel

International betrachtet ist die britische Tochter Blueprint Gaming wohl innerhalb des Konzerns Gauselmann eines der besten Filetstücke. Seit Jahren rangieren deren Automatenspiele in den Echtgeld Casinos dieser Welt ganz oben in der Gunst der Kunden. Typisch britischer Humor, kombiniert mit modernen Animationen und ausgefallenen, einzigartigen Bonusfeatures stellen seit jeher die besondere DNA der Blueprint Gaming Spielautomaten dar. Allerdings sind nicht nur die Spieler in den Online Casinos immer stärker interessiert an den Games der Gauselmann Tochter, sondern ebenso die Briten auf der Insel. In vielen Pubs, Spielcentern und Bingohallen stehen hier im ganzen Land unzählige Automatenspiele mit dem Schriftzug Blueprint Gaming und der lachenden Sonne von Merkur. Damit sich an diesem hohen Beliebtheits- und Bekanntheitsgrad auch in Zukunft nichts negativ ändert, wurde nun mit David Purvis ein neuer CEO für den Bereich Blueprint Operations eingestellt.

Wie die britische Tochter von Gauselmann mitteilte, wird ab sofort David Purvis die Rolle des neuen CEO bei Blueprint Operations übernehmen. Die Abteilung innerhalb von Blueprint Gaming konzentriert sich hauptsächlich auf den Bereich der terrestrischen Geldspielgeräte und liefert verschiedene Gehäuse samt der beliebten Slots dieses Entwicklers an Spielhallen. Die Wahl für David Purvis in der neuen Position kommt bei Gauselmann nicht aus heiterem Himmel, sondern die Entscheidung für ihn ist vielmehr bereits durch eine jahrelange Zusammenarbeit im Vorfeld gewachsen. Denn bereits vor seinem Antritt als neuer CEO konnte Purvis als Unternehmensberater mit dem deutschen Glücksspielkonzern verschiedene Managementberatungsprojekte abschließen. Diese scheinen dabei so gut umgesetzt worden zu sein, dass Gauselmann ihn nun deutlich fester an sich bindet. Unter seiner Führung soll die britische Tochter nicht nur ihre Führungsposition im britischen Glücksspielmarkt halten, sondern vielmehr ausbauen. Ebenfalls wird die reibungslose Integration von Project, Gauselmann hatte die Firma erst vor Kurzem gekauft, in seinen Aufgabenbereich fallen. Notwendig wurde die Ernennung von David Purvis, nachdem nach 5-jähriger Tätigkeit bei Blueprint Operations Simon Barff als CEO zurücktrat und das Unternehmen verlassen hat.

David Purvis kann einiges an Erfahrung in der Glücksspielbranche vorweisen. Neben seiner Tätigkeit als Unternehmensberater seit 2013 war er ebenfalls in der Vergangenheit CEO von Stanleybet International sowie von Cyberview. Seinen Einstieg bei Blueprint Operations kommentierte David Purvis wie folgt: „Die Möglichkeit, die großartige Arbeit bei Blueprint Operations fortzusetzen, ist eine aufregende Herausforderung, auf die ich mich wirklich freue. Die Grundlagen des Unternehmens sind fest verankert. Wir werden also auf den jüngsten Erfolgen aufbauen und unsere Marktposition mit fantastischen neuen Spielveröffentlichungen und weiteren Produktentwicklungen im kommenden Jahr festigen.