Flutter Entertainment Quartalsbilanz 2021

Während Deutschland und Großbritannien schwächeln, werden die USA zum Wachstumsmotor in der Quartalsbilanz von Flutter Entertainment in 2021. (Bildquelle: flutter.com)

Bis auf einige kleine Wermutstropfen kann sich die nun vorgestellte dritte Quartalsbilanz von Flutter Entertainment für 2021 wirklich sehenlassen. Zu verdanken war der erneute Wachstumsschub allerdings eher den neueren Glücksspielmärkten innerhalb des Konzerns, da Großbritannien sowie Europa mit Deutschland an der Backe mit leichten Rückgängen zu kämpfen hatten. Verantwortlich hierfür machte der Besitzer des PokerStars Casinos vor allem das starke Sportgeschäft im vergangenen Herbst in 2020, als nach langer Unterbrechung zahlreiche Ligen und Sportereignisse wieder anliefen und es zu Nachholeffekten kam. Ebenso hat die Neuregulierung in Deutschland wie bei der Konkurrenz für enorme Umsatzeinbußen gesorgt.

Die dritte Flutter Entertainment Quartalsbilanz 2021 fällt insgesamt gut aus

Laut der nun vorgestellten dritten Quartalsbilanz für 2021 konnte Flutter Entertainment erneut beim Gesamtumsatz ein deutliches Plus erzielen. Gegenüber noch 1,325 Milliarden Pfund stieg der Netto-Gaming-Umsatz um 9 Prozent auf jetzt 1,439 Milliarden Pfund. Besonders gut liefen die Sportwetten, die im Vergleich zum dritten Quartal in 2020 um starke 13 Prozent zulegen konnten. Hier ging es von vormals 798 Millionen Pfund auf jetzt 906 Millionen kräftig nach oben. Demgegenüber stagnierten die Umsätze bei den Online Casino Spielen, nachdem diese im Vorjahr von der Flaute bei den Sportwetten lange Zeit profitierten. Hier ging es von ehemals 527 Millionen Pfund auf 534 Millionen Pfund. Dies waren insgesamt ein Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Besonders erfreulich für Flutter Entertainment fielen in der Quartalsbilanz für 2021 auch die Zahlen zu den Kunden aus, die durchschnittlich im Monat Geld einzahlten oder umsetzten. Deren Gesamtzahl konnte um 13 Prozent gesteigert werden. Setzten ein Jahr zuvor noch rund 6,4 Millionen Menschen Geld bei Sportwetten oder an Online Casino Spielen bei PokerStars ein, so waren es nun bereits fast 7,3 Millionen Menschen weltweit. Bis auf Deutschland konnten die Marken von Flutter Entertainment weltweit mehr Kunden anziehen, was zu einem Plus in jeder Region führte, außer im Segment International, in der auch die Bundesrepublik und Europa geführt werden.

Einige interessante Kundenzahlen aus der dritten Quartalsbilanz für 2021 von Flutter Entertainment:

  • Gesamtentwicklung aktiver Kunden: +13 Prozent von 6,401 Millionen auf 7,257 Millionen
  • Entwicklung aktiver Kunden UK und Irland: +19 Prozent von 2,567 Millionen auf 3,060 Millionen
  • Entwicklung aktiver Kunden International: -2 Prozent von 1,835 Millionen auf 1,799 Millionen
  • Entwicklung aktiver Kunden USA: +17 Prozent von 1,122 Millionen auf 1,312 Millionen
  • Entwicklung aktiver Kunden Australien: +24 Prozent von 0,876 Millionen auf 1,086 Millionen

Deutschland zieht Europa nach unten

Besonders auffällig in der dritten Quartalsbilanz von Fluter Entertainment für 2021 ist, dass sämtliches Wachstum komplett auf die USA sowie auf Australien entfällt. Im heimischen Irland und auf der Nachbarinsel in Großbritannien schrumpfte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr von 519 Millionen Pfund auf nur noch 491 Millionen Pfund. Interessant ist dabei, dass sowohl das Geschäft im Internet mit einem Minus von 5 Prozent als auch das im terrestrischen Bereich mit einem Minus von 6 Prozent alles andere als gut lief. Entgegen dem Trend im Rest der Welt sorgten hier vor allem die Sportwetten für den herben Rückgang. Online fiel der Umsatz von 281 Millionen Pfund auf 256 Millionen Pfund und in den Wettshops ging es von ehemals 53 Millionen Pfund trotz Wiedereröffnung auf jetzt 45 Millionen Pfund weiter runter. Die Online Casinos hingegen konnten um 2 Prozent von zuvor 165 Millionen Pfund auf 167 Millionen Pfund zulegen. Die galt auch für die Spielautomaten in den Wettshops, die wiederum ihre Umsätze von 21 Millionen Pfund um 6 Prozent auf jetzt 22 Millionen steigern konnten. Ebenfalls wenig erfreulich zeigte sich die Region International, die einen Rückgang in Höhe von 3 Prozent zu vermelden hatte, was hauptsächlich an Deutschland und der dortigen Neuregulierung lag. In Zahlen ausgedrückt ging es von ehemals 325 Millionen Pfund auf nur noch 299 Millionen Pfund nach unten. Wie extrem negativ der Einfluss der Bundesrepublik war, zeigt sich allen daran, dass es für die Region International ohne Deutschland für ein Wachstum in Höhe von 6 Prozent gereicht hätte. So allerdings schmierte vor allem das Glücksspiel in den Online Casinos ab, was das Minus in Höhe von 6 Prozent erklärt. Hier ging es von vormals 279 Millionen Pfund auf nur noch 249 Millionen Pfund. Diese negative Entwicklung konnten die recht gut laufenden Sportwetten trotz eines Pluses in Höhe von 14 Prozent nicht kompensieren. Der Sprung von ehemals 46 Millionen Pfund auf 50 Millionen Pfund war einfach zu wenig.

Der Glücksspielmarkt International dürfte bei Flutter Entertainment in der vierten Quartalsbilanz für 2021 noch weiter unter Druck geraten. Aufgrund der Neuregulierung musste der Konzern seine Dienste in den Niederlanden einstellen, um in Zukunft eine Lizenz erhalten zu können. Der Wiederbetrieb ist erst im dritten Quartal 2022 anvisiert. Aufgrund dieses Problems rechnet Flutter Entertainment mit einem negativen Effekt auf das EBITDA fürs Gesamtjahr in Höhe von 10 Millionen Pfund. Für das kommende Jahr beläuft sich der negative Effekt sogar auf rund 40 Millionen Pfund.

Australien und USA sind die neuen Wachstumsmotoren

Während die alten Glücksspielmärkte schwächeln, sind die neuen Gebiete fern der Heimat plötzlich die großen Wachstumsmotoren von Flutter Entertainment innerhalb der Quartalsbilanz für die Monate Juli bis September in 2021. Vor allem die USA beweist immer mehr, warum das Land als das große Eldorado in den nächsten Jahren gilt. Um unglaubliche 85 Prozent konnte der Online Casino Betreiber und Besitzer zahlreicher Buchmacher wie Betfair, Paddy Power und FanDuel innerhalb eines Jahres hier zulegen. Dies bedeutete einen Sprung auf nun bereits 280 Millionen Pfund. Ein Jahr zuvor lag der Umsatz gerade einmal bei 161 Millionen Pfund. Interessanterweise wurde das Wachstum sowohl von den Sportwetten wie auch von den Online Casinos getragen. Erstere legten von vormals 99 Millionen Pfund auf jetzt 184 Millionen Pfund zu und Letztere von ehemals 62 Millionen Pfund auf 95 Millionen Pfund. Bereits nächstes Jahr ist davon auszugehen, dass die USA für Flutter Entertainment zum zweitwichtigsten Glücksspielmarkt aufsteigt und damit an Europa vorbeizieht. Ebenfalls auf der Überholspur zeigte sich in den Monaten Juli, August und September Australien. Obwohl in dem Land nur Sportwetten erlaubt sind, konnte Down Under innerhalb der Quartalsbilanz von Flutter Entertainment in 2021 um starke 20 Prozent zulegen. Standen hier noch ein Jahr zuvor 320 Millionen Pfund auf der Habenseite waren es nun Ende September schon 370 Millionen Pfund.

Flutter Entertainment gewährte in der nun vorgestellten dritten Quartalsbilanz auch einen kleinen Einblick in die zu erwartenden Zahlen für das Gesamtjahr. Für das Geschäft ohne die USA geht der Glücksspielkonzern von einem EBITDA in Höhe zwischen 1,24 Milliarden Pfund und 1,28 Milliarden Pfund aus. Für das US-Geschäft hingegen erwartet der Besitzer vom Pokerstars Casino einen Verlust beim EBITDA zwischen 250 Millionen Pfund und 275 Millionen Pfund.

Hier finden Sie die komplette dritte Quartalsbilanz für 2021 von Flutter Entertainment!