Deutsche SpielhallenDeutsche Spielhallen sind leider immer wieder im Visier von Kriminellen, die sich schnell bereichern wollen. Auch in der letzten Woche war das leider nicht anders. So wurden viele Spielhallen deutschlandweit überfallen und auch Einbrüche in Spielhallen gab es. Schon am Samstag vergangener Woche ging es mit den Überfällen los.

In Dörverden im Landkreis Verden wurde eine Spielhalle überfallen. Gegen 17:30 Uhr am Samstagnachmittag letzter Woche kamen zwei maskierte Männer in die Spielhalle und der Überfall nahm seinen Lauf. Mit einer Schusswaffe bedrohten die Täter die Angestellte der Spielhalle und forderten von der Frau die Herausgabe des Bargeldes. Den gesamten Kasseninhalt übergab die Angestellte schließlich auch den beiden Tätern, sodass diese eine geringe Beute machen konnten. Wirklich viel Geld hat sich zum Tatzeitpunkt nämlich nicht in der Kasse befunden. Nachdem die beiden Täter den Kasseninhalt ausgehändigt bekommen hatten, flüchteten sie auch direkt aus der Spielhalle. Obwohl die Polizei sofort verständigt wurde und auch eine groß angelegte Fahndung einleitete, konnte sie die beiden Täter nicht fassen. Die Angestellte der Spielhalle blieb zum Glück unverletzt, trug aber ein Schrecken davon.

In Bremen-Vegesack wurde am Samstagabend vergangener Woche eine Spielhalle überfallen. Gegen 22:45 Uhr betraten zwei maskierte Täter die Räumlichkeiten der Spielhalle und marschierten dort auch direkt in Richtung Tresen. Mit einem Messer bedrohten sie dort die 68-jährige Angestellte der Spielhalle und forderten von ihr die Herausgabe des Geldes. Dieser Aufforderung konnte die Frau jedoch nicht nachkommen. Denn zum Tatzeitpunkt befand sich kein Geld in der Kasse, was die Angestellte die Täter noch mitteilte. Eine der beiden Täter griff daraufhin über den Tresen hinüber und entwendete einen dort stehenden Becher, in dem sich ein bisschen Münzgeld befand. Mit diesem geringen Geldbetrag im Schlepptau verschwanden die beiden unbekannten Täter dann wieder aus der Spielhalle. Bisher sind sie leider noch nicht geschnappt worden. Die 68-jährige Mitarbeiterin blieb bei dem Überfall glücklicherweise unverletzt.

In Augsburg wurde am Sonntagnachmittag vergangener Woche eine Spielhalle überfallen. Gegen 17:00 Uhr befand sich ein Mann in den Räumlichkeiten der Spielhalle, der diese allerdings etwas später auch wieder verließ. Anschließend kehrte genau dieser Mann zurück in die Spielhalle und ging zum Tresen. Dort wollte er sich von der Angestellten der Spielhalle ein Geldschein wechseln lassen. Als diese daraufhin die Kasse öffnete, zeigte der Mann ein Messer und bedrohte damit die Angestellte. Er griff dabei auch selbst in die Kasse und nahm sich dort das Geld heraus. So konnte der Räuber einen vierstelligen Bargeldbetrag erbeuten. Anschließend flüchtete er aus der Spielhalle in unbekannte Richtung. Zwar wurde die Polizei sofort informiert und eine Fahndung nach dem Täter wurde eingeleitet, jedoch brachte diese keinen Erfolg. Bislang ist der Räuber noch nicht gefasst worden. Die Angestellte der Spielhalle kam zurück mit einem Schrecken davon.

Auch unter der Woche gab es einige Überfälle auf deutsche Spielhallen

Am Montagabend letzter Woche kam es zu einem bewaffneten Überfall auf eine Spielhalle in Essen-Steele. Kurz vor Mitternacht kamen zwei unbekannte Männer in die Spielhalle und ging dort auch direkt auf den Tresenbereich zu. Mit einer Schusswaffe bedrohten sie dort die 61-jährige Angestellte der Spielhalle und forderten von der Frau die Herausgabe des Bargeldes. Die Angestellte kann dieser Aufforderung nach und übergab den beiden Tätern den Kasseninhalt. Mit ihrer Beute flüchteten die beiden Räuber dann auch sofort aus der Spielhalle. Wie hoch die Beute der beiden Täter war, ist nicht bekannt. Die Angestellte der Spielhalle wurde bei dem Überfall nicht verletzt.

In Bremen kam es am Dienstagmorgen vergangener Woche zu einem Überfall auf eine Spielhalle. Der Täter betrat dazu die Räumlichkeiten der Spielhalle und ging zum Tresenbereich. Dort sprach er dann die Angestellte der Spielhalle an und bedrohte sie auch gleich mit einem Messer. Er forderte von der Frau, die Kasse für ihn zu öffnen. Dieser Aufforderung kann die Angestellte auch nach. Daraufhin griff der Täter in die Kasse und entnahm einen geringen Geldbetrag. Anschließend flüchtete er aus der Spielhalle. Dank guter Fahndungsmaßnahmen konnte bereits wenig später ein 29 Jahre alter Mann von der Polizei festgenommen werden, der die Spielhalle überfallen hatte. Zudem war der Täter auch geständig, weitere Raubüberfälle begangen zu haben. Weit gekommen ist der 29-jährige Räuber dieses Mal also nicht. Sein nächster Weg wird ihn sicherlich vor Gericht führen, wo er dann für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Die Angestellte der Spielhalle blieb übrigens bei dem Überfall unverletzt und kam mit einem Schrecken davon. Aber sicherlich dürfte es ihr nach der Tat schon schnell besser gegangen sein, als sie von der Nachricht erfuhr, dass der Täter bereits gefasst wurde.

In Peine wurde ebenfalls eine Spielhalle am Dienstagvormittag überfallen. Wie die Polizei Peine mitteilte, betrat ein unbekannter und maskierter Mann die Spielhalle und begab sich dort zum Kassenbereich. Mit einem Messer bedrohte der Täter dort auch gleich den 23-jährigen Angestellten. Er forderte von dem jungen Mann die Herausgabe des Bargeldes, wobei der Angestellte dieser Aufforderung auch sofort nachkam. Mit seiner Beute flüchtete der Räuber dann schließlich durch den Hinterausgang der Spielhalle in unbekannte Richtung und wurde leider auch bislang noch nicht von der Polizei gefasst. Über die Höhe der Beute wurden keine Angaben gemacht. Der 23-jährige Angestellte blieb glücklicherweise unverletzt.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es zu einem Spielhallenüberfall in Göttingen. Gegen 0:30 Uhr betraten zwei maskierte Täter die Spielhalle und ging dort zum Tresenbereich. Einer der Täter bedrohte dann die 37-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe des Bargeldes. Dieses gab die Angestellte auf den beiden Tätern, sodass die unbekannten Männer auch genauso schnell wieder aus der Spielhalle geflüchtet waren, wie sie gekommen waren. Über die Höhe der Beute wurden keine Angaben gemacht. Bislang konnte die Polizei die beiden Täter leider noch nicht fassen. Die 37-jährige Angestellte erlitt bei dem Überfall leider ein Schock.

In Hameln kam es am Mittwochabend gegen 21:00 Uhr zu einem Raubüberfall auf eine Spielhalle. Ein mit einer Mütze und einem Schal maskierter Mann kam in die Spielhalle und bedrohte dort die Angestellte mit einer Schusswaffe. Er forderte von der Frau das Bargeld aus der Kasse. Dies übergab die Angestellte dem Täter auch sofort, sodass er mit einer Beute von mehreren Hundert Euro aus der Spielhalle flüchtete. Die Spielhallenangestellte erlitt bei dem Überfall einen Schock und musste auch ärztlich behandelt werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb am gleichen Abend leider noch ohne Erfolg. Am Donnerstagabend jedoch konnte die Polizei einen 32-jährigen Mann festnehmen, der die Spielhalle überfallen hatte. Viel machen musste die Polizei dafür übrigens nicht. Der Mann kam nämlich zur Polizei selbst, um ein Betrugsdelikt anzuzeigen. Da zu diesem Zeitpunkt schon Bilder aus der Überwachungskamera der Spielhalle vorlagen, die den 32-Jährigen unmaskiert zeigten, staunten die Beamten natürlich nicht schlecht, dass der Täter selbst zur Polizei kam. Schnell klickten dann auch die Handschellen und bei einer späteren Vernehmung gab der 32-jährige Mann den Raubüberfall auf die Spielhalle dann auch zu. Er wird sich demnächst vor Gericht verantworten müssen und dann hoffentlich auch zu einer Haftstrafe verurteilt werden.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es gegen 0:55 Uhr in Gütersloh zu einem Überfall auf eine Spielothek. Ein unbekannter maskierter Täter betrat zu diesem Zeitpunkt die Räumlichkeiten und bedrohte dort auch direkt in Angestellten mit einem Messer. Er forderte von den Angestellten Herausgabe des Bargeldes. Allerdings wartete er nicht ab, bis ihm der Angestellte das Bargeld aushändigen konnte. Der Täter machte sich selbst auf dem Weg hinter den Tresen und nahm sich das Geld eigenhändig aus der Kasse. So konnte er einen geringen Bargeldbetrag erbeuten. Der Spielhallenangestellte schob daraufhin den Täter aus dem Tresenbereich hinaus und auch aus der Spielhalle. Er verschloss die Tür, was den Räuber allerdings nicht daran hinderte, erneut in die Spielothek zu gelangen. Über einen zweiten Eingang kam er nochmals hinein, um sich noch mehr Geld aus der Kasse zu nehmen. Auch dieses Mal dürfte Angestellte wieder ein und schob den Täter erneut aus der Spielothek. Dabei wurde er durch das Messer des Täters an der Hand verletzt. Anschließend wurde die Polizei verständigt, die den Täter allerdings nicht mehr ausfindig machen konnte.

Am Freitagmorgen wurde gegen 8:15 Uhr eine Spielhalle in Bergkamen ausgeraubt. Ein unbekannter Mann kam in die Spielhalle und ging dort zu den Toiletten. Dort vermummte er sich mit einem Schal und ging dann auf die 29-jährige Angestellte zu. Diese bedrohte er mit einem Messer und forderte sie zur Herausgabe des Bargeldes auf. Die 29-jährige Angestellte gab ihm das Bargeld aus der Kasse, sodass der Täter schnell mit seiner Beute aus der Spielhalle flüchtete. Für seine Flucht nutzte er ein blaues Mountainbike, das er von der Angestellten stahl. Bislang konnte der Räuber leider noch nicht von der Polizei geschnappt werden. Über die Höhe der Beute wurden keine Angaben gemacht. Die Angestellte blieb zum Glück unverletzt.

In Göttingen schlugen am Freitagabend gegen 23:30 Uhr zwei maskierte Täter in einer Spielhalle zu. Die beiden unbekannten Täter kamen dabei in die Spielhalle und versuchten diese zu überfallen. Mit einer Schusswaffe bedrohten sie die 44-jährige Angestellte und forderten von ihr in gebrochenem Deutsch die Herausgabe des Bargeldes. Dieser Aufforderung kann die 44-jährige Frau aber nicht nach, sondern sie begann zu schreien. Da sie mit dem Schreien nicht aufhörte, brachen die Täter ihr Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute aus der Spielhalle. Bislang konnte die Polizei die beiden unbekannten Täter leider noch nicht festnehmen. Der 44-jährigen Angestellten passierte zum Glück nichts.

Es gab noch mehr Vorfälle in Spielhallen

Am Dienstag vergangener Woche kam es in Engelnstedt zu einem Diebstahl in einer Spielhalle. In der Zeit zwischen 13:30 Uhr und 16:30 Uhr haben unbekannte Täter in der Spielhalle mehrere Geldspielautomaten aufgebrochen und das darin befindliche Geld entwendet. Dies geschah zu den Öffnungszeiten der Spielhalle, was zeigt, wie dreist die unbekannten Täter vorgehen. Über die Höhe der Beute wurden bislang noch keine Angaben gemacht. Auch der Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden. Von den Tätern fehlt bislang leider noch jede Spur.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vergangener Woche wurde ein Geldautomat einer Spielothek in Alzey gesprengt. Dabei hatten es die Täter zwar nicht direkt auf die Spielothek abgesehen, beschädigten diese aber durch die Sprengung des Geldautomaten erheblich. Bislang fehlt von den Tätern noch jede Spur. Der an der Spielothek entstandene Schaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Auch Einbrüche wurden letzte Woche wieder gemeldet

In der Nacht von Freitag auf Samstag vergangener Woche kam es in Wolfsburg-Helmstedt zu einem Einbruch in eine Spielhalle. Bislang unbekannte Täter brachen dafür gewaltsam ein Fenster der Spielhalle auf, um sich so Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen. Zwar lösten die unbekannten Täter bei ihrem Einbruch den Alarm aus, doch dieser verscheuchte sie nicht. In der Spielhalle selbst wurden sämtliche Schränke im Kassenbereich geöffnet und auch die Kassenschublade mit dem Wechselgeld stand beim Eintreffen der Polizei offen. Lediglich dieses Geld konnten die Einbrecher stehlen, bevor sie wieder vom Tatort verschwanden. Die Polizei geht davon aus, dass es die Einbrecher gezielt auf Bargeld abgesehen hatten. Zum Aufbrechen der Spielautomaten blieb aber wahrscheinlich keine Zeit mehr. Über die Höhe der Beute sind bislang keine Angaben gemacht worden. Von den Tätern fehlt noch jede Spur.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag vergangener Woche gab es auch ein Einbruch in eine Spielhalle in Wanzleben in der Börde. Unbekannte Täter drangen dort in die Räumlichkeiten der Spielhalle ein und brachen alle Spielautomaten auf. So konnten sie jegliches Geld aus den Spielautomaten entwenden, bevor sie wieder vom Tatort verschwanden. Wie viel Geld die Einbrecher dabei erbeuten konnten, wurde nicht bekannt gegeben. Sicherlich war es aber keine unerhebliche Summe. Bislang fehlt leider von den Einbrechern noch jede Spur.

In Wallau bei Marburg kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag vergangener Woche zwischen 23:50 Uhr und 0:15 Uhr zu einem Einbruch in eine Spielhalle. Über eine Steighilfe verschafften sich die unbekannten Einbrecher über die Rückseite der Spielhalle Zutritt zu den Räumlichkeiten. In der Spielhalle selbst suchten sie alle Räume und stahlen Bargeld in noch unbekannter Höhe. Anschließend verschwanden sie wieder vom Tatort. Bislang hat die Polizei leider noch keine Hinweise auf die Täter.

In Böblingen wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in eine Spielhalle eingebrochen. Ein bislang unbekannter Täter hebelte dafür die Eingangstür der Spielhalle auf, umso in die Räumlichkeiten zu gelangen. In der Spielhalle selbst versuchte der Täter dann einen Wandtresor aus seiner Verankerung zu lösen, wobei der Täter allerdings den Alarm auslöste. Davon abgeschreckt verschwand der Einbrecher aus der Spielhalle, und zwar ohne Beute. Leider konnte der Einbrecher bislang noch nicht ausfindig gemacht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro.