Zukunft des eSports

ESports ist stark im Kommen – bekannte Buchmacher richten sich darauf ein.

Immer öfter ist vom eSports die Rede, als neues, großes Ding der Online-Glücksspielwelt. Doch gibt es tatsächlich einen Boom beim eSports und wenn Ja, profitieren hiervon ebenso die großen Buchmacher und Online Casinos durch neue Produkte wie Sportwetten auf Turniere im eSports? Zu genau diesen Fragen haben vor Kurzem zwei Manager vom deutsch-österreichischen Anbieter bet-at-home Stellung bezogen und interessante Einblicke in das zukünftige Potenzial dieser neuen digitalen Sportart gegeben.

Der eSports erhält bei bet-at-home seinen eigenen Bereich

In einem interessanten Interview gegenüber boerse.ARD haben sich jetzt die beiden Manager Mag. Michael Quatember und Mag. Klaus Fahrnberger über den eSports unterhalten. Dabei lag der Fokus vor allem auf zwei wichtigen Punkten, wie groß der digitale Sport mittlerweile tatsächlich ist und welche Bedeutung dieser noch junge Sektor für Online Casino Anbieter wie bet-at-home selbst hat. Gleich zu Beginn ordnete Mag. Michael Quatember als Vorstandsmitglied die Relationen des eSport gegenüber anderen Sportarten ein. Fußball und Tennis sind immer noch klar Magneten, doch geht auch das Interesse an elektronischen Wettkämpfen wie bei FIFA18 oder League of Legends sowie DOTA 2 stetig nach oben. Von Asien aus entstand die eSports-Welle, die sich später dann nach Amerika und nun schlussendlich auch nach Europa ausbreitete. In Südkorea, so erklärte Mag. Quatember weiter, sind 15.000 Fans in einer Halle bei Ticketpreisen von 100 Euro keine Seltenheit.

Durch die frisch hereinschwappende eSports-Welle nach Europa und der damit verbundenen Aufmerksamkeitssteigerung hat sich bet-at-home nun entschlossen, ebenfalls auf dieser surfen zu wollen. Um dem gestiegenen Interesse Ausdruck zu verleihen, gibt es ab sofort neben den eigenen Bereichen für Sportwetten und das Online Casino nun ebenso einen für die eSports-Wetten. Dieser Schritt dürfte sich langfristig für bet-at-home lohnen. Denn wie Mag. Quatember weiterhin im Interview ausführte, machen die Einätze auf digitale Wettkämpfe bislang zwar nur 1,3 Prozent des gesamten Umsatzes aus, können aber gleichzeitig auf enormes Wachstum verweisen. Genau aus diesem Grund hat das deutsche Glücksspielunternehmen sich zusätzlich dazu entschieden, ebenfalls selbst in den Bereich eSports zu investieren. Seit einigen Monaten werden Ligen und Mannschaften in nicht gerade geringem Umfang gesponsert.

Interessant an dem Interview zum Stellenwert des eSports für bet-at-home sind ebenso die Aussagen von Mag. Quatember über das Sponsoring und welches Potenzial es abrufen soll. So erklärte er: „[…] Wir investieren nicht ein paar Millionen, um zwei bis drei Jahre abzuwarten. Wir wollen neue Kunden und Einnahmen gewinnen.“

Wie kommen die eSports-Wetten bei bet-at-home eigentlich auf das Smartphone?

Neben der Bedeutung des eSports für bet-at-home, gab es noch ein zweites spannendes Thema im Interview mit den beiden Managern des Glücksspielunternehmens. Diese erklärten nämlich ausführlich, wie eigentlich die neuen eSports-Wetten gemacht, betreut und an den Kunden gebracht werden. Mag. Klaus Fahrnberger als Manger für Investor Relations bei bet-at-home bezeichnete die „technische Umsetzung“ des Ausbaus des eigenen Portfolios als recht einfach. Immerhin arbeiten von 300 Mitarbeitern allein 140 in der IT-Abteilung. Dies erlaubt dem Online Casino Anbieter „auf Trends sehr schnell reagieren“ können. Mag. Quatember wiederum erklärte, wie die eSports-Wetten zustande kommen. Ein ganzes Team arbeitet der Bildung von Quoten, beobachtet dabei auch die Mitbewerber auf dem Markt und vor allem wie sich die Einätze im Allgemeinen entwickeln. „Das Risiko für uns soll möglichst gering gehalten werden. Die Sportart ist dabei egal“, fügte er hier noch freimütig hinzu.

Noch spannender am Interview war der kurze Einblick in die Arbeitswelt der Mitarbeiter bei bet-at-home, die die Live Wetten erstellen. Im Glücksspielunternehmen werden sie gern Live-Trader genannt, die an vier Bildschirmen gleichzeitig sitzen und dabei Streams managen, den Quoten-Markt beobachten und die Live-Wetten erstellen. Hierbei kommt es vor allem auf Schnelligkeit an, um den Konkurrenten immer einen Schritt bei den besten Wetten und Quoten voraus zu sein. Für dieses Ziel arbeiten bei bet-at-home laut Mag. Fahrnberger 40 Spezialisten, wovon 25 für die Sportwetten vor den Spielen zuständig sind. Auf den eigenen Bereich des eSports bezogen, überlässt der deutsche Konzern ebenfalls nichts dem Zufall, auch hier sitzen Profis an den Bildschirmen. Aufgrund der recht jungen Zielgruppe in den digitalen Wettkämpfen bei DOTA 2 und FIFA18 arbeiten hier vor allem sehr junge Menschen, wie Quatember zuletzt noch hinzufügte.

Der neue Bereich eSports bei bet-at-home kann sich sehen lassen. Viele Wetten auf bekannte Turniere und Spiele diverser Genres. Diese reichen von Strategietiteln wie League of Legends und DOTA 2 über Shooter wie Counter-Strike: GO bis hinzu Sportsimulationen wie FIFA18. Das Menü ist sauber strukturiert und bet-at-home ist darauf bedacht, das eigene Angebot an Live Wetten konstant gut gefüllt zu wissen. Zu guter Letzt gibt es sogar einen eSports-Bonus und zeigt, dass der deutsche Glücksspielkonzern auch in seiner neusten Abteilung keine halben Sachen macht.