Merkur SpielothekRelativ unbemerkt vollzieht sich bei Deutschlands größtem Glücksspielunternehmen Gauselmann eine kleine Zeitenwende, denn der Konzern streicht bei seiner Tochtergesellschaft das Wort Spielothek aus dem Namen. Und so wird aus der ehemaligen Casino Merkur Spielothek GmbH jetzt die Merkur Casino GmbH. Warum sich Gauslemann nach mehrere Jahrzehnten von diesem Teil des Namens trennt, der über Generationen zum Synonym für den Glücksspieltempel um die Ecke wurde, könnte am angekratzten Image der Branche liegen.

Merkur Spielothek: Ein traditionsreiches Wort verschwindet

Bislang war das Wort Spielothek untrennbar mit der strahlenden, lachenden Sonne von Gauselmann verbunden, schließlich prangte sie zusammen mit dem Schriftzug auf hunderten Glücksspieltempeln in Deutschland. Nun jedoch hat sich der Konzern dazu entschieden, dass selbst kreierte Wort aus dem Namen der eigenen Tochtergesellschaft Casino Merkur Spielothek GmbH zu streichen und diese in Merkur Casino GmbH umzubenennen. Dadurch geht nicht nur eine Ära zu Ende, sondern dies stellt quasi zugleich ein Zeitenwende im Selbstverständnis von Gauselmann dar. Schließlich war es gerade dieser Konzern unter der Führung von Gründer Paul Gauselmann, der 1974 den ersten Glücksspieltempel mit gehobenen Ambiente eröffnete und diesem frischen Konzept den Namen Spielothek verpasste. In den darauffolgenden Jahren sollte diese Wortschöpfung sich zu einem Synonym wandeln, welches in Deutschland gleichbedeutend mit Spielhalle wurde. Dabei stand es lange Zeit für ein gehobenes Ambiente, guten Service und natürlich für eine große Auswahl an beliebten Merkur Spielautomaten, die das Herzstück sowie den Erfolg des Konzern begründeten.

Mit dem Konzept der Spielothek und dessen Namen gelang Gauselmann der Siegeszug durch die Branche der Automatenaufsteller in Deutschland und so wurde aus dem ehemals kleinen Betrieb ein riesiger Konzern. Heute betreibt Gauselmann mittlerweile über 300 Spielotheken im Land, die von nun an als Merkur Casinos die Kunden zu einer gepflegten Runde an den Slots aus eigener Produktion einladen. Diese geballte Präsenz und das dahinterstehende Konzept verschaffte dem Glücksspielkonzern, wie er selbst angibt, die Marktführerschaft in der Bundesrepublik. Hierzu gesellen sich noch mehr als 400 weitere Merkur Casinos, die über die Jahrzehnte beispielsweise in den Niederlanden, Spanien, Tschechien oder in Großbritannien eröffnet wurden. Hieran zeigte sich, dass aus der deutschen Eigenart der Spielothek ein Konzept wurde, welches auch im Ausland bei Kunden auf fruchtbaren Boden fiel. Sich nun jedoch von diesem selbst kreierten Wort zu verabschieden und dabei Casino deutlich stärker herauszustreichen, muss schon gewaltige Gründe haben. Und diese dürften recht vielschichtig sein.

Im Jahr 1974 startete die erste Merkur Spielothek noch mit Geldspielgeräten anderer Hersteller. Doch frühzeitig erkannt Paul Gauselmann, dass mit eigenen „einarmigen Banditen“, wie sie früher noch oft im Volksmund genannt wurden, noch deutlich mehr Geld verdient werden kann. Und so entstand 1977 der legendäre erste Merkur Spielautomaten mit dem Namen Merkur B. Die Verbindung aus eigens produzierten Slots und dem neuartigen Konzept der Spielothek, sorgten schließlich dafür, dass Gauselmann zu einem milliardenschweren Glücksspielkonzern wurde.

Weitere Internationalisierung und angekratztes Image dürften die Gründe für den Namenswechsel sein

Die Entscheidung das Wort Spielothek aufzugeben, welches wie kein anderes in Verbindung zu Gauselmann steht, dürfte der Führungsetage um den Gründer Paul wohl nicht gerade einfach gefallen sein. Und so stellt sich natürlich die Frage, warum der Konzern seine Tochter in Merkur Casino GmbH umbenennt. Dies dürfte zu einem großen Teil an der zunehmenden Internationalisierung von Gauselmann liegen. In mehr als 8 Ländern ist der Konzern aktiv und außerhalb Deutschlands treten die dortigen Glücksspieltempel bereits seit Jahren als Merkur Casinos auf. Das Wort Spielothek ist eine rein deutsche Erfindung, die sich jedoch außerhalb der Landesgrenzen der Bundesrepublik nie wirklich durchsetzen konnte. Das Wort Casino wiederum ist international und wird in jedem Land von USA über Deutschland bis hin nach China verstanden. Hinzukommt, dass im letzteren Begriff noch immer etwas Erhabenes mitschwingt und Assoziationen von Roulettetischen, Smoking tragenden Herren ist hinzu James Bond wachgerufen werden. Und so steht eine Merkur Spielothek mittlerweile wohl unbewusst für die Zockerhölle an der Ecke und das Merkur Casino für das gehobene Entertainment.

Die nun erfolgte Umfirmierung in Merkur Casino GmbH, die ja vor allem Deutschland betrifft, dürfte jedoch auch mit der seit Jahren anhaltenden Diskussion um Spielsucht zusammenhängen. Nicht selten wurde hier das Wort Spielothek verwendet, welches als Synonym immer wieder auf Gauselmann zurückfiel, auch wenn eigentlich andere Betreiber genauso gemeint waren. Uns so ist dieses Wort wohl mittlerweile in Deutschland verbrannt und der zugrundeliegende, positive Kontext hat sich ins Gegenteil gewandelt. Aus der Spielothek mit gehobenen Ambiente und Service wurde die Zockerbude an der Ecke, die Ihren Reibach mit der Spielsucht der armen Kunden macht. Mit dem neuen Namen Merkur Casino GmbH trennt sich Gauselmann nun von dieser Altlast, internationalisiert sich weiter und stellt auch die Verbindung zu den Merkur Casinos im Internet her. Denn schon seit Jahren werden Online Casinos, die Merkur Spielautomaten im Angebot haben, genauso bezeichnet.

Mit der Umfirmierung in Merkur Casino GmbH wurde ebenfalls das bekannte Logo der Tochtergesellschaft abgeändert, bei dem das Wort Casino besonders groß hervorgehoben wurde. Ob dies jedoch dabei helfen wird, sich der ständigen, zum Teil unsachlichen Diskussion um Spielsucht zu entziehen, kann jedoch bezweifelt werden. Dafür steht der milliardenschwere Konzern zu stark im Rampenlicht.