LeoVegas greift an – mit SH-Lizenz und Lothar Matthäus!

Lothar Matthäus LeoVegasDas bekannte Online Casino LeoVegas greift an und zwar in Deutschland. Denn das Unternehmen, wie jetzt bekannt wurde, hat sich eine der wenigen, heißbegehrten SH-Lizenzen gesichert, die es LeoVegas ermöglicht und auch offiziell nach deutschem Recht in der Bundesrepublik Geschäfte zu machen. Bekommen haben die Schweden diese so wichtige Konzession vom ehemaligen Besitzer World of Sportsbetting Ltd. aus Malta, die diese bisher anscheinend irgendwo in einer Schublade liegen hatte. Damit einhergeht ebenfalls der bereits stattgegebene Antrag auf eine Lizenz zum Anbieten von Sportwetten in ganz Deutschland. Beide Bereiche, Online Casino und Wetten auf Sportereignisse, sollen zudem in Zukunft durch zwei wichtige Markenbotschafter gehörig angekurbelt werden. Dabei handelt es sich um keine geringeren als Lothar Matthäus, den ehemaligen Weltfußballer und Nationalspieler sowie einen der bekanntesten Handballer aller Zeiten, Stefan Kretzschmar. Doch warum geht LeoVegas nun gerade dann im unregulierten Deutschen Glücksspielmarkt in die Offensive, wenn andere „Good bye“ sagen?

Weiß das LeoVegas Casino bereits mehr und bereitet sich deshalb schon auf eine kommende Regulierung vor?

In der Pressmitteilung von LeoVegas zu den Finanzkennzahlen des 4. Quartals, die zeitgleich mit der Meldung über den Erwerb der Online Casinos Lizenz in Schleswig-Holstein veröffentlicht wurde, findet sich ein interessanter Satz.  Dieser lautet: „Unsere Expansionsstrategie besteht darin, in geregelten Märkten und Märkten zu wachsen, die bald reguliert werden.“ Hier lässt vor allem die markierte Wortgruppe aufhorchen. Denn bis auf das Bundesland Schleswig-Holstein, wo das Unternehmen von nun an auch nach deutschem Recht legal sein Online Casinos betreiben darf, steht eine Regulierung im Rest des Landes weiterhin aus. Allerdings könnte es sein, dass die Schweden hier eventuell schon mehr wissen oder auf eine kommende, umfassende Regulierung spekulieren. Gerüchte hierüber geistern schon seit Wochen immer wieder durchs Netz. Dazu würde selbstverständlich die nun kommende Offensive perfekt passen. Denn ein neues Glücksspielgesetz, welches endlich die Vorgaben der Dienstleistungsfreiheit der EU erfüllt, ist gar nicht einmal so abwegig. Eigentlich sollte bekanntlich der 2. Glücksspieländerungsstaatsvertrag bereits zu Beginn diesen Jahres in Kraft treten, nur wird dies nun wegen SH gar nicht mehr geschehen. Wenn somit Deutschland kein neues Glücksspielgesetz auf den Weg bringt, bleibt die alte Rechtslage erhalten und diese ist weiterhin in Teilen EU-rechtswidrig. Deshalb stehen momentan die Zeichen für eine vernünftige Regulierung und Liberalisierung so günstig wie nie. Diese kann entweder bundesweit kommen oder, wie bereits Schleswig-Holstein angekündigt hat, auch durch einzelne Bundesländer allein in Eigenregie wie in der Vergangenheit umgesetzt werden.

In seinem Statement äußerte sich Gustaf Hagman außerdem über die Gesamtstrategie von LeoVegas für Deutschland. So teilte er mit: „Die Lizenzen geben uns eine erhöhte Glaubwürdigkeit, wenn wir beispielsweise mit Medienpartnern zusammenarbeiten, was wichtig ist, um unsere Marktinvestitionen voll zu entfalten. Unsere neuen Botschafter erhöhen auch den lokalen Einfluss unseres Marketings, bei dem wir wissen, dass dies Loyalität und Markenbekanntheit schafft. Wir können dadurch nun auf der Produktseite noch stärker lokal sein und vor allem für den deutschen Markt wichtige Zahlungsmethoden hinzufügen. (Damit dürfte LeoVegas wohl ein PayPal Casino werden, Anm. der Redaktion) Dies entspricht unserer Strategie, regulierte Märkte zu betreten und gibt LeoVegas die besten Voraussetzungen, um auf dem deutschen Markt weiter voranzukommen.“

LeoVegas brennt seit Wochen ein regelrechtes Investitionsfeuerwerk ab

Insgesamt 2,6 Millionen Euro hat sich LeoVegas die Übernahme von World of Sportsbetting Ltd. kosten lassen. Und dies obwohl bis auf die Online Casino Lizenz von Schleswig-Holstein und dem stattgegebenen Antrag auf Konzession für Sportwetten nicht wirklich viel zu holen war. Immerhin hat LeoVegas dadurch, zusammen mit den beiden Markenbotschafter Lothar Matthäus und Stefan Kretzschmar, bereits die Weichen für eine positive Entwicklung in Deutschland gestellt. Doch ist dies nur ein Bruchteil des momentanen Investitionsfeuerwerks, was der Online Casino Betreiber seit Wochen abbrennt. Erst wurde das bekannte Online Casino Royal Panda im letzten Quartal des Vorjahres für rund 60 Millionen Euro übernommen und nun geht es weiter Schlag auf Schlag. Denn im Januar folgte bereits mit einem Volumen von knapp 74 Millionen Euro die Übernahme von Intellectual Property & Software Limited in Großbritannien. Durch den Aufkauf erhält LeoVegas nicht nur wieder einmal neue Online Casinos wie Slotboss, Bet UK oder UK Casino, sondern ebenso jede Menge technisches Know-How. Den zum Portfolio von IPS gehören noch die Tochterfirmen European Domain Management Ltd. und Rocket 9 Ltd. Gerade letzteres Unternehmen ist in Großbritannien eine regelrechter Marketingspezialist, von dem sich der neue Besitzer vor allem im Bereich der Kundenakquise sehr viel erhofft.

Zusätzlich hat sich LeoVegas noch 51 Prozent der Anteile an GameGrounds United AB gesichert. Unter der gleichnamigen Plattform betreibt das übernommene Unternehmen eine Seite zum Streamen von Spielrunden in Online Casinos. Diese immer beliebter werdenden Videos, die bereits ebenfalls in großen Mengen auf Twitch oder Youtube zu finden sind, können hier von interessierten Kunden angeschaut werden. Dabei sind die Ähnlichkeiten zu den sogenannten Let's Plays, bei der Gamer Computerspieler zocken und andere zusehen, nicht von der Hand zu weisen.

LeoVegas Originals – exklusive Spielautomaten namhafter Hersteller werden neues Zugpferd

Wie ernst es dem LeoVegas Casino und seinen weiteren Marken mit dem nun verstärkten Eintritt in den deutschen Glücksspielmarkt und darüber hinaus ist, zeigt noch die Etablierung von LeoVegas Originals. Unter dieser Marke werden in Zukunft exklusive Spielautomaten namhafter Hersteller laufen, die es in keinem anderen Internetcasino zum zocken geben wird. Dabei wurden sogar bereits zwei Entwickler explizit genannt, nämlich Netent und Yggdrasil, die in Zukunft exklusiven Inhalt für den Betreiber produzieren werden. Dies dürfte ein äußerst gelungener Schachzug sein, um sich von der Konkurrenz durch Exklusivität abzuheben. Denn merkwürdigerweise hat der zunehmende Ausbau des Angebots vieler Online Casinos zum dem Paradox geführt, dass mit größer werdender Diversifizierung, die Portfolios an Spielautomaten immer ähnlicher werden. Mit der Marke LeoVegas Originals, die bereits Ende Januar mit dem NetEnt Spielautomaten WitchCraft Academy gestartet wurde, will das Unternehmen wohl rechtzeitig gegen diesen Trend ansteuern.

In den letzten Tagen hat LeoVegas viele Gründe geliefert, sich in Zukunft deutlich stärker mit dem Unternehmen auseinanderzusetzen. Denn LeoVegas ist schon lange nicht mehr nur ein Betreiber eines Online Casinos, sondern entwickelt sich zum richtigen Technologiekonzern und wächst sowohl organisch wie auch durch Übernahmen rasant. Damit beschreitet LeoVegas einen ähnlichen Weg, den bereits zuvor andere Konkurrenten aus Schweden erfolgreich eingeschlagen haben.

 

 

 

LeoVegas greift an – mit SH-Lizenz und Lothar Matthäus!
5 (100%) 9 votes

Über den Autor:

Seit jeher haben mich Glücksspiele fasziniert und das Spielen in den Online Casinos gehört deshalb zu meinen größten Leidenschaften. Nebenbei interessiere ich mich für alles was in der Gambling-Industrie so abläuft und versuche immer den richtigen Riecher in der Gerüchteküche zu haben. Privat gehe ich gern aus und würde am liebsten eines Tages in den Tropen leben, denn ich hasse den Winter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Aus statistischen Gründen verwendet diese Webseite anonymisierte Cookies. Wenn Sie unsere Webseite nutzen stimmen Sie dem zu. Ok