Einbrüche in Spielstätten

Die vergangene Woche verlief für manch eine deutsche Spielhalle nicht ganz so optimal. Räuber und Einbrecher hatten es auf die Spielstätten abgesehen. (Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay)

Spielhallen sind nicht nur Vergnügungsstätten, sondern auch Orte, bei denen Kriminelle das schnelle Geld mit Überfällen und Einbrüchen machen möchten. Auch in der vergangenen Woche zogen wieder kriminelle Menschen durch die Spielhallen und hinterließen dort nicht nur einen Schaden, sondern oft auch einen Schrecken bei den Mitarbeitern. Überfälle sind schließlich nichts Alltägliches, auch wenn manchmal der Eindruck erweckt wird. Schließlich werden Woche um Woche viele Spielhallen überfallen und ausgeraubt. Das hat sich letzte Woche leider auch nicht geändert. Zu allem Überfluss gab es auch wieder Einbrüche in deutsche Spielhallen auch diese Kriminalität scheint kein Ende zu nehmen.

Am Mittwoch wurde eine Spielothek in Frankfurt-Bornheim überfallen. Gegen 15.40 Uhr betraten zwei unbekannte und maskierte Täter die Spielhalle und verübten dort einen Überfall. Nach dem Betreten der Räumlichkeiten gingen sie sofort auf den Kassenbereich zu und bedrohten dort die Mitarbeiter verbal. Obwohl die Täter scheinbar nicht bewaffnet waren und nur Worte zur Drohung einsetzten, hatten sie Erfolg damit. Die Mitarbeiter öffneten die Kasse und wollten den Räubern das Geld geben. Das ging den beiden Männern allerdings wohl nicht schnell genug, sodass die beiden Täter in die Kasse griffen und das Geld herausnahmen. Mit ihrer Beute n noch unbekannter Höhe flüchteten sie dann aus der Spielothek. Die Polizei konnte die beiden Täter trotz Fahndungsmaßnahmen bislang noch nicht ausfindig machen. Den Mitarbeitern der Spielothek ist zum Glück nichts passiert. Sie kamen mit einem Schrecken davon.

Ebenfalls am Mittwoch vergangener Woche kam es auch zu einem Überfall auf eine Spielhalle in Minden-Lübbecke. Ein maskierter und bewaffneter Täter betrat um kurz vor Mitternacht die Spielhalle und ging dort direkt auf die 26-jährige Angestellte zu, die sich zu dem Zeitpunkt im Kassenbereich aufhielt. Mit einer Schusswaffe bedrohte der Täter dann die junge Frau und forderte sie auf, ihm das Geld aus der Kasse zu geben. Das Bargeld bekam er von der Angestellten dann auch übergeben und verstaute den dreistelligen Betrag in eine von ihm mitgebrachte rote Stofftasche. Anschließend flüchtete er aus der Spielhalle, wobei dann auch auffiel, dass wohl noch ein weiterer Täter an dem Überfall beteiligt war und draußen vor dem Eingang Schmiere stand. Zusammen mit dieser Person begab sich der Räuber nämlich auf die Flucht. Die Polizei wurde von der 26-Jährigen natürlich sofort informiert. So wurde auch eine Fahndung eingeleitet, die bis spät in die Nacht aufrechterhalten wurde. Allerdings blieb die Fahndung ohne Erfolg. Die Täter konnten entkommen. Der Angestellten der Spielhalle ist bei diesem Raub zum Glück nichts passiert. Sie wird nur einen großen Schrecken davongetragen haben.

Auch Spielhallenbesucher wurden Opfer von Überfällen

Nicht immer sind es nur de Spielhallen selbst, die zum Opfer von Räubern werden. Manchmal trifft es auch die Besucher, kurz nachdem sie die Spielhalle wieder verlassen haben, meist mit Gewinnen in der Tasche. So geschehen ist das auch in der vergangenen Woche.

Am Donnerstagmorgen wurde ein 45-jähriger Spielhallenbesucher in Bielefeld überfallen. Der Mann informierte die Polizei und gab an, dass er am Morgen gegen 8.30 Uhr erst Geld an einem Geldautomaten abgehoben habe und dann damit in eine Spielothek gegangen sei. Auf dem Rückweg, nachdem er in der Spielothek auch Geld gewonnen hatte, sei er dann von zwei Männern überfallen worden. Einer der beiden Täter bedrohte das 45-jährige Opfer mit einem Revolver und forderte von ihm Geld. Das gab der 47-jährige Mann dann schließlich auch den Tätern, darunter nicht nur Geld, das er am Morgen am Geldautomaten abgeholt hatte, sondern auch noch den Gewinn, den er in der Spielothek gemacht hatte. Mit der Beute von mehreren Hundert Euro verschwanden die Täter. Der 47-Jährige stand im ersten Moment wohl derart unter Schock, dass er sich erst einmal auf eine Bank setzen musste, bevor er sich zur Polizei aufmachte, um Anzeige zu erstatten. Verletzt wurde der Mann aber zum Glück nicht. Von den Tätern fehlt bislang noch jede Spur. Es ist wohl nicht auszuschließen, dass der 47-jährige Spielhallenbesucher kein Zufallsopfer war. Denn es könnte gut möglich sein, dass die Täter den Mann am Geldautomaten oder n der Spielhalle gesehen hatten und damit auch, dass er so viel Geld bei sich trug. Dann wäre er gezielt für den Überfall auserkoren worden.

Ebenfalls nach einem Spielhallenbesuch wurde ein 33-jähriger Mann in der Nacht von Samstag auf Sonntag überfallen. Gegen 1.00 Uhr nachts hatte der Mann genug vom Spielen und bereits auch Geld an den Spielautomaten gewonnen. Das wurde ihm scheinbar zum Verhängnis. Denn nachdem er die Spielhalle verlassen hatte, wurde er von einem unbekannten Täter überfallen und auch ausgeraubt. Zwar wehrte sich der 33-Jährige gegen den Täter, doch dabei verlor er sein Handy, das der Räuber aufhob und einsteckte. Anschließend flüchtete der Täter vom Tatort. Das Geld, das der 33-jährige Spielhallenbesucher zuvor beim Spielen gewonnen hatte, konnte der Täter aber nicht rauben. De Polizei wurde sofort alarmiert und leitete Fahndungsmaßnahmen ein, die jedoch ohne Erfolg blieben. Sie geht davon aus, dass das Opfer bereits in der Spielhalle von dem Täter beobachtet wurde und der Täter dabei mitbekam, dass der 33-Jährige Geld an einem Spielautomaten gewonnen hatte und somit zum Ziel des Überfalls wurde. Der Spielhallenbesucher wurde bei dem Überfall leicht verletzt, wollte sich aber nicht in einem Krankenhaus behandeln lassen. Einen Schrecken wird er zudem bestimmt auch davongetragen haben.

Einbrüche hat es auch wieder gegeben

In der letzten Woche waren aber nicht nur Räuber unterwegs und hatten es auf Spielhallen und deren Besucher abgesehen. Auch Einbrecher konnten sich nicht zurückhalten. In Neustadt brachen drei bislang unbekannte Täter in der vergangenen Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in eine Spielhalle ein. Gegen 4.25 Uhr soll sich der Einbruch ereignet haben, wobei die drei maskierten und dunkel gekleideten Täter sich Zutritt zu den Räumlichkeiten verschafften, indem sie eine Fensterscheibe einschlugen. In der Spielhalle selbst brachen sie dann mehrere Spielautomaten auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Anschließend verschwanden sie vom Tatort in unbekannte Richtung. Noch fehlt von diesen Einbrechern jede Spur. Auch ist nicht ganz geklärt, wie viel Beute sie bei dem Einbruch in die Spielhalle machen konnten und auf welche Summe sich der Gesamtschaden beläuft. Aber bestimmt wird die gesamte Schadenssumme mehrere Tausend Euro betragen.

Zu einem versuchten Einbruch in eine Spielothek kam es letzte Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag in Diepholz. Im Zeitraum zwischen Freitagabend 20.00 Uhr und Samstagmorgen 11.00 Uhr versuchten bislang unbekannte Täter, durch Aufhebeln von Türen in die Räumlichkeiten der Spielhalle zu kommen, die sich in einem Mehrparteienhaus befindet. In das Haus konnten die Einbrecher so aber nicht gelangen, wobei sie über den Keller des Hauses einsteigen wollten. An der Tür zum Keller scheiterten sie allerdings. Daher ließen die Einbrecher wohl von ihrem Plan ab und verschwanden vom Tatort. Eine Beute konnten sie so nicht machen. Noch steht nicht fest, ob die Täter einen Schaden angerichtet haben und wie hoch dieser dann ist. Von den Einbrechern fehlt leider bisher auch noch jede Spur.

Zu einem, zumindest versuchten, Einbruch kam es am Sonntagmorgen n einer Spielhalle in Freiburg. Am Morgen wurde die Feuerwehr über eine Rauchentwicklung in einer Spielhalle informiert. Als sie dann aber an der Spielstätte eintraf, stellte sie schnell fest, dass hier wohl eher die Polizei ganz alleine zuständig ist. Denn die Rauchentwicklung kam durch die Nebelmaschine des Einbruchalarms zustande, die mögliche Täter abschrecken soll. Das hat scheinbar auch funktioniert. Denn in der Spielhalle konnten keine Einbrecher festgestellt werden. Noch ist auch nicht klar, ob die Einbrecher überhaupt in die Räumlichkeiten eingedrungen sind oder durch das Auslösen der Alarmanlage gleich geflüchtet sind. Auch, ob die Täter einen Schaden hinterlassen haben, ist nicht bekannt. Jedoch gab es kein Feuer in der Spielhalle, sodass die Feuerwehr in diesem Fall eigentlich umsonst ausrücken musste.

 

Quelle: Presseportal.de

Erneut eine Woche mit Überfällen und Einbrüche in Spielstätten
5 (100%) 1 vote[s]